>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

Renommierte Forschungsorganisation setzt auf Versorgungssystem Geberit Mapress

Das sechsstöckige Gebäude mit großzügigen Labor- und Büroflächen soll ab August 2015 die „neue Mitte“ des Forschungszentrums bilden.

Das sechsstöckige Gebäude mit großzügigen Labor- und Büroflächen soll ab August 2015 die „neue Mitte“ des Forschungszentrums bilden.

Neubau Fraunhofer Institutszentrum in Stuttgart

Mit dem Neubau des Institutszentrums in Stuttgart strukturiert die Fraunhofer Gesellschaft den Campus auf über 60.000 Quadratmetern um. Ein sechsstöckiges Gebäude mit großzügigen Labor- und Büroflächen soll ab August 2015 die „neue Mitte“ des Forschungszentrums bilden – für eine Stärkung des Standorts. Die gleichzeitige Nutzung für Büroarbeit und experimentelles Forschen erfordert ein durchdachtes und vielseitiges Versorgungssystem. Auf insgesamt 3.538 Metern Länge versorgen Geberit Mapress Edelstahl Leitungen das Gebäude mit Trinkwasser und anderen Labormedien.

Die Fraunhofer Gesellschaft ist mit insgesamt 67 Instituten die größte deutsche Forschungsorganisation. Sie leistet für Wirtschaft und Staat innovative Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf zahlreichen Gebieten. Hauptgeschäftsfelder am Standort Stuttgart sind die Bereiche Automotive sowie Maschinen- und Anlagenbau. Daneben gehören auch Projekte aus Medizintechnik und Pharmazie zum Tagesgeschäft der Forscher.

Neues Forschungszentrum in futuristischem Design mit bewährter Technik
Ziel der Neugestaltung des Stuttgarter Campus ist es, die verschiedenen Forschungsbereiche enger miteinander zu verknüpfen. Das Berliner Architekturbüro Hascher Jehle hat diese Aufgabe mit dem Entwurf eines sechsgeschossigen Gebäudes gelöst. Ab Ende 2015 soll das neue Institutszentrum Labor-, Büro- und Konferenzräume unter einem Dach vereinen. Die Basis bildet ein doppelgeschosshoher Sockel, auf dem ein vierstöckiger Baukörper aufgesetzt ist. Während die Architekten bei der Gestaltung neue Wege gehen, hat die Bauherrin, die Fraunhofer Gesellschaft München, bei der gebäudetechnischen Planung auf bewährte Partner gesetzt: Wie bereits bei dem Fraunhofer Center für Silizium-Photovoltaik in Halle war auch dieses Mal die Planungsgruppe M + M aus Böblingen beauftragt.

Komplexes Versorgungssystem über sechs Stockwerke
Die gemischte Struktur aus Büros und Laboren wurde bei der Planung der technischen Infrastruktur berücksichtigt: „Ein Gebäude, das für verschiedene Arbeitsbereiche vorgesehen ist, stellt uns vor allem beim Versorgungssystem vor besondere Herausforderungen“, berichtet Klaus Hagmaier, der verantwortliche Planer, über das Projekt. „Durch die Laborsituation haben wir es in jedem Stockwerk mit einer extrem hohen Dichte an Leitungen zu tun, sowohl für Trinkwasser als auch für andere Medien.“ Für diese komplexe Versorgungsaufgabe kam also nur ein System in Frage, das sich für möglichst viele Medien eignet und aufgrund seiner Materialqualität eine sichere Trinkwasserversorgung gewährleisten kann.

Labormedien transportieren mit Geberit Mapress Edelstahl
So breit gefächert wie die Projektlage der Stuttgarter Auftragsforscher ist, für so verschiedene Anwendungsarten muss auch das Versorgungssystem ausgelegt sein: Neben kaltem Trinkwasser sollen im Institutsgebäude später auch Brauch- und Osmosewasser sowie weitere Laborwässer durch die sechs Etagen zu den Entnahmestellen transportiert werden. Gerade bei sensiblen Anwendungsfeldern wie der Chemie und Pharmazie steht die Qualität der Rohrleitungssysteme an erster Stelle. Daher kam Geberit Mapress Edelstahl mit seinen hervorragenden hygienischen Eigenschaften zum Einsatz.

Wasser für Labore und Büros: Im neuen Fraunhofer Institutszentrum versorgen insgesamt 3.538 Meter Mapress Edelstahl sechs Stockwerke mit Trinkwasser und anderen Medien.

Wasser für Labore und Büros: Im neuen Fraunhofer Institutszentrum versorgen insgesamt 3.538 Meter Mapress Edelstahl sechs Stockwerke mit Trinkwasser und anderen Medien.

Hausanschluss mit Verteilerkomplex: Trinkwasser, Brauchwasser und Osmosewasser speist der Hausanschluss in die Versorgungsleitungen ein.

Hausanschluss mit Verteilerkomplex: Trinkwasser, Brauchwasser und Osmosewasser speist der Hausanschluss in die Versorgungsleitungen ein.

Presstechnik als effiziente Alternative zu Schweißen und Löten
Die hohe Qualität des Werkstoffs ist nicht der einzige Garant für die Zuverlässigkeit und Beständigkeit von Geberit Mapress Edelstahl. Mit dem Presssystem bietet der Sanitärtechnik-Spezialist Geberit eine besonders sichere und wirtschaftliche Verarbeitung: Durch Verpressen werden die Rohre mit dem Fitting dauerhaft verbunden – und das ganz mühelos ohne Schweißen und Löten. Die aufeinander abgestimmten Komponenten geben dem System zudem eine sehr hohe mechanische Festigkeit. Die Vorzüge von Geberit Mapress schätzt auch Rene Fauska vom SHK-Fachbetrieb Heima. Er ist Bauleiter der Installationsfirma und beim Neubau des Institutszentrums für die Sanitärtechnik verantwortlich. „Wir haben schon häufig mit Geberit Mapress Edelstahl gearbeitet, gerade auf großen Baustellen. Besonders bei Projekten mit einer hohen Dichte an Rohrverbindungen spart das Verpressen viel Zeit.“

Hygienisch einwandfrei: Die Installationen aus hochwertigem Edelstahl sind für sensible Spezialanwendungen prädestiniert.

Hygienisch einwandfrei: Die Installationen aus hochwertigem Edelstahl sind für sensible Spezialanwendungen prädestiniert.

Mit cleveren Details 3,5 Kilometer lange Rohrstraßen sicher und schnell verpressen
Seit März 2014 sind sieben Installateure auf der Baustelle in Stuttgart-Vaihingen im Einsatz. In einem knappen halben Jahr haben sie insgesamt 3.538 Meter Geberit Mapress Edelstahl installiert – bei solchen Dimensionen ist es wichtig, dass der Pressvorgang routiniert und fachgerecht abläuft. Dafür bietet Geberit mit Rohr, Fitting und Presswerkzeug optimal aufeinander abgestimmte Komponenten. Zudem hat der betreuende Geberit Techniker das Team extra vor Ort in einer Schulung eingewiesen. Für ein Plus an Sicherheit sorgen clevere Details wie ein farbiger Pressindikator, der unverpresste Verbindungen schon vor der Druckprobe anzeigt. Hygienische Reinheit der Leitungen gewährleisten Schutzstopfen, die das Leitungsnetz vor dem Eindringen von Staub und Schmutz schützen. Gerade bei Deckenkonstruktionen wie im Rohbau des Institutszentrums ist eine sichere und einfache Verbindungsart wie das Pressen von Vorteil. Denn mit dem kleinen und handlichen Presswerkzeug sind selbst Über-Kopf-Montagesituationen zu meistern.

Sichere und schnelle Verbindungsart: Ein Monteur fügt die Rohrleitungen durch Verpressen des Pressfittings mit dem Presswerkzeug zusammen.

Sichere und schnelle Verbindungsart: Ein Monteur fügt die Rohrleitungen durch Verpressen des Pressfittings mit dem Presswerkzeug zusammen.

PE-HD Entwässerungsleitungen für Spezialaufgaben
Auch beim Abwassersystem vertraut das Fraunhofer Institut auf die Qualität von Geberit Polyethylen-Rohren. Diese sind aufgrund ihres robusten Werksstoffes und der hohen Dichte für Spezialanwendungen im Laborbereich geeignet. Mit dem breiten Sortiment an Formteilen und einer Bandbreite an Rohrdimensionen lassen sich jegliche Entwässerungsgegenstände mühelos entwässern.

Sicherheitsplus: Ein farbiger Pressindikator zeigt unverpresste Verbindungen schon vor der Druckprobe an. Schutzstopfen schützen die unverarbeiteten Pressenden vor dem Eindringen von Schmutz und Staub.

Sicherheitsplus: Ein farbiger Pressindikator zeigt unverpresste Verbindungen schon vor der Druckprobe an. Schutzstopfen schützen die unverarbeiteten Pressenden vor dem Eindringen von Schmutz und Staub.

Wirtschaftlich bei der Verarbeitung, flexibel bei der Anwendung
Gilt es, wie bei dem neuen Institutszentrum in Vaihingen, ein mehrstöckiges Labor- und Bürogebäude sicher mit Trinkwasser und anderen Medien zu versorgen, ist das Geberit Presssystem aus Edelstahl eine sinnvolle Lösung. Die Qualität des Werkstoffs und die mühelose Verpressung zahlen sich insbesondere bei dieser hohen Rohrleitungsdichte aus. In nur fünf Monaten sind über 3,5 Kilometer Leitungen installiert worden. Mit dem vielseitig verwendbaren Versorgungssystem Mapress Edelstahl ist das neue Institutszentrum bestens für die Zukunft ausgestattet.

Robust und flexibel: Mit dem breiten Sortiment an Formteilen und einer Bandbreite an Rohrdimensionen lassen sich jegliche Entwässerungsgegenstände, auch Sondergegestände, mühelos entwässern.

Robust und flexibel: Mit dem breiten Sortiment an Formteilen und einer Bandbreite an Rohrdimensionen lassen sich jegliche Entwässerungsgegenstände, auch Sondergegestände, mühelos entwässern.

 


Weitere aktuelle Hersteller-News: