>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

WOLF 2-Minuten-Konfigurator: Klimagerät in Rekordzeit konfigurieren

  • Martin Mehringer, Leiter Produktmanagement, Wolf GmbH, Mainburg

    Martin Mehringer, Leiter Produktmanagement, Wolf GmbH, Mainburg

Martin Mehringer, Leiter Produktmanagement, Wolf GmbH, Mainburg

Martin Mehringer, Leiter Produktmanagement, Wolf GmbH, Mainburg

Der Trend zur integrierten Gebäudeplanung erfordert eine frühzeitige Einbeziehung des Gewerks Raumlufttechnik. Um die notwendigen Technikflächen einzuplanen reichen oft grobe Eckdaten aus. Die Wolf GmbH aus Mainburg hat dazu einen 2-Minuten-Konfigurator ins Netz gestellt, mit dem alle Gerätegrößen innerhalb von nur zwei Minuten konfiguriert werden können. Als Ergebnis stehen nicht nur individuell erstellte PDF-Dokumente des jeweiligen Gerätes zur Verfügung, sondern auch deren digitale Beschreibung als BIM-Formate, wie dem offenen IFC-Standard oder eine Übergabedatei zur dynamischen Erstellung von Autodesk-Revit-Familien mithilfe eines kostenlosen BIM-Browser.

Neue, effizientere Planungsmethoden wie Bauen 4.0 erfordern eine schnelle Reaktion von TGA-Fachplanern im Frühstadium einer Bauplanung. Oft geht es im Vorfeld einer Ausschreibung jedoch nur um den vorläufigen Platzbedarf, Gewichte und eine grobe Preisabschätzung zur Absicherung der Bauplanung. Typisch für solche Situationen ist, dass die fraglichen Daten möglichst umgehend dem Architekten oder Tragwerksplaner zur Verfügung gestellt werden.

Wolf hat diesen Trend erkannt und das Tool „2-Minuten-Konfigurator“ online gestellt (www.wolf.eu/2min-conf). Dabei wurde bewusst auf Feindaten zugunsten sinnvoller Standardwerte verzichtet; dadurch ist eine schnelle Konfiguration möglich. Angaben wie zum Beispiel Luftmenge, Temperaturen, Art der Wärmerückgewinnung und gewünschtes Energielabel reichen aus, um innerhalb von nur zwei Minuten ein Gerät grob, aber ausreichend genau zu konfigurieren. Das Ergebnis sind Zeichnungen in 2D bzw. 3D mit präzisen Maß- und Gewichtsangaben zum Gerät, mit Beschreibung der einzelnen Komponenten im GAEB-Format (GAEB: Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen) und – ein Novum in der Branche – die Angabe der voraussichtlichen Lieferzeit.

Im Hinblick auf die wachsende Bedeutung der Planungsmethode Building Information Modelling (BIM) bietet Wolf jetzt zusätzlich die Möglichkeit an, diese Daten im offenen Datenformat IFC (Industry Foundation Classes) weiterzuverarbeiten oder mithilfe des neu entwickelten kostenlosen Software-Tools „BIM-Browser“ in eine Revit Familie (Autodesk) umzuwandeln. Mithilfe dieses Bausteins können die Geräteeigenschaften und Anschlusspunkte sehr einfach zusammen mit dem 3D-Modell des Klimagerätes in das vorhandene Gebäudemodell eingefügt werden. Der Vorteil der Dateiübergabe mittels BIM Browser an die BIM-Software Revit liegt darin, dass immer genau die Revit-Version des Kunden verwendet wird.

In der Regel sind die Grobdaten der Geräte für die Vorplanung ausreichend. Für die Ausführungsplanung bietet Wolf mit seinem Außendienst TGA-Fachplanern und Anlagenbauern weiterhin die bewährte Detailplanung der Geräte an. Durch die Hinterlegung aller gültigen Gesetze, Verordnungen, Normen, Richtlinien und Energielabel in einer Bibliothek ist sichergestellt, dass die Geräte gesetzeskonform konfiguriert werden, auch bezüglich künftig in Kraft tretender Änderungen, wie zum Beispiel der Verschärfung der Ökodesign-Richtlinie für Lüftungsgeräte ERP 1253/2014 ab 1. Januar 2018.

Wolf ist überzeugt, dass an der Planungsmethode BIM kein Weg vorbeiführt, das Tempo der Einführung jedoch von der personellen Ausstattung des Planungsbüros bestimmt wird. Das sogenannte „Little BIM“ nach der Methode Learning by Doing mit Unterstützung industrieller Partner dürfte typisch sein für das Gewerk TGA.

Autor: Martin Mehringer, Leiter Produktmanagement, Wolf GmbH, Mainburg


Weitere aktuelle Hersteller-News: