Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Bernkopf Versorgungstechnik GmbH & Co. KG

Bahnhofstr. 13
94424 Arnstorf-Freising
BundeslandBayern
InnungHeizungs-, Sanitär- und Spengler-Innung Rottal/Inn
Telefon08723-96060
Telefax08723-960620
Spezialgebiete
  • Heizungsmodernisierung
  • Solarthermie
  • Notdienst

News

Oventrop GmbH & Co. KG

Thermostat „Uni XH“ - Gut im Test, ausgezeichnet im Design

Hervorragendes Regelungsverhalten, optimale Handhabung sowie ausgezeichnetes Design zahlen sich aus.
Die positiven Eigenschaften des Oventrop Thermostaten „Uni XH“ (in Kombination mit Ventil „AV 9“) sind von der Stiftung Warentest in der Ausgabe 1/2017 mit dem Test-Qualitätsurteil „gut“ (1,8) bestätigt worden. (Getestet wurden 10 Heizkörperthermostate, davon 3 mechanische  sowie 7 programmierbare mit Batterieantrieb).

Beurteilt wurden insbesondere:

  • Wärmeregulierung
  • Handhabung
    • Montage-/Bedienungsanleitung
    • Inbetriebnahme und Bedienung
    • Wartung
  • Technische Merkmale
    • Geeignet für Thermostatventil-Unterteil M 30 x 1,5
    • Temperatureinstellbereich (Grad Celsius)
    • Frostschutz/Null-Stellung

Vorteile:

  • formschöner Heizkörperthermostat (mechanisch mit Drehgriff),
    bereits mehrfach mit Designpreisen ausgezeichnet hervorragendes Regelungsverhalten
  • optimale Handhabung
  • handliche Sollwertbereichseinstellung
  • „tastbare Einstellmarkierung“
  • Begrenzungselemente zur Begrenzung bzw. Blockierung einer Einstellung
  • Memo-Scheibe
  • BAFA-förderfähig in Kombination mit voreinstellbaren Oventrop Thermostatventilen

Herausgeber:
Oventrop GmbH & Co. KG

Duravit AG

Paiova 5

Das Design von Paiova 5 geht aus der Symbiose einer Eckwanne und einer freistehenden Wanne hervor.
© Duravit AG

Paiova 5 ist die Wanne mit der außergewöhnlichen Geometrie und bietet mehr Platz zum Baden und Genießen, ob allein oder zu zweit, auch bequem nebeneinander. Die Vision der Designergruppe EOOS war es, statische Vorgaben zu überwinden und die Vorteile einer Eckwanne mit denen einer freistehenden Wanne zu vereinen – besonders platzsparend im Einbau, besonders großzügig im Raumgefühl. So wirkt Paiova 5 wie eine Skulptur – eine Wanne, die sich in den Raum hinein dreht.
Durch die Verschmelzung der beiden Wannentypen entstanden ganz neue ergonomische Sitz- und Liegepositionen: Zwei unterschiedliche, nebeneinander angeordnete Rückenschrägen, 40° und 46°, laden zum entspannten Sitzen und Liegen ein. Die Aufteilung der Wanne gestattet es auch zwei unterschiedlich großen Personen, mit den Füßen eine gute Abstützung zu finden.
Trotz ihrer schlanken, fragilen Erscheinung kann Paiova 5 optional mit allen Duravit-Whirlsystemen ausgestattet werden.

Geberit

WC-Betätigungsplatte Geberit Sigma30 ersetzt Tango und Bolero / Facelift für Sigma20 / Mehr Farben für Sigma60

Allround-Talent und Hingucker: Mit einer Auswahl an sechs verschiedenen Farben fügt sich die Betätigungsplatte Geberit Sigma30 in jedes Badezimmer ein. Ein Eye-Catcher ist die Hochglanzapplikation auf den Tasten.
Facelift für den Klassiker: Die beiden Tasten der Betätigungsplatte Sigma20 für die Zwei-Mengen-Spülung sind größer als zuvor und wölben sich leicht nach außen – ein Merkmal, das zugleich den Bedienkomfort verbessert.
Große Farbvielfalt: Geberit Sigma20 wird aus hochwertigem Kunststoff hergestellt und ist in sechs Farbvarianten verfügbar – von weiß-gold bis seidenglanz-verchromt.
Erweitert und optimiert: Die Betätigungsplatte Geberit Sigma60 ist neben der bisherigen chrom gebürsteten Oberfläche auch mit Glasoberflächen in den Farben Schwarz, Weiß und Umbra erhältlich.

Die WC-Betätigungsplatte hat jeder Mensch nicht nur mehrmals täglich im Blick, er berührt sie auch rund sechsmal am Tag. Grund genug für Geberit, das Design seiner Betätigungen ständig zu optimieren und den Nutzern ein ästhetisches und haptisches Vergnügen zu bereiten. Auch in diesem Jahr hat der Sanitärtechnikhersteller sein Sortiment ergänzt und überarbeitet.

Frisches Design für Privatbäder und öffentliche Sanitäranlagen
Die Betätigungsplatte Geberit Sigma30 ersetzt ab dem Frühjahr 2016 die langjährig bewährten Platten Tango und Bolero. Form und Funktion der bekannten Betätigungen werden damit in das Sigma-Portfolio integriert. Mit der Integration geht ein Facelift einher: Ein Eye-Catcher ist die Hochglanzapplikation auf den Tasten der Betätigungsplatten.

Analog zu den beiden Vorgängern wird Sigma30 in zwei Versionen angeboten: mit Zwei-Mengen-Spülung und mit Spül-Stopp-Spülung. Die Ausführung für die Zwei-Mengen-Spülung wird aus hochwertigem Kunststoff hergestellt und fügt sich mit einer Auswahl an sechs verschiedenen Farben in jedes Badezimmer ein. Das Zwei-Mengen-Modell ist optional mit einem Einwurfschacht für WC-Reinigungswürfel verfügbar. Die verschraubbare Spül-Stopp-Variante besteht aus robustem Zinkdruckguss und wird in vier Farben angeboten.

Facelift für Designklassiker Geberit Sigma20
Die Betätigungsplatte Sigma20 mit den runden Spültasten ist seit Jahren eine feste Größe im Portfolio der Geberit Sigma WC-Betätigungen. Jetzt hat Geberit die Platte überarbeitet und dabei ihre Front noch markanter gestaltet. Die beiden Tasten für die Zwei-Mengen-Spülung sind größer als zuvor und wölben sich leicht nach außen – ein Merkmal, das zugleich den Bedienkomfort verbessert. Geberit Sigma20 aus hochwertigem Kunststoff gibt es in sechs Farbvarianten – von weiß-gold bis seidenglanz-verchromt. Um den Einsatz auch in halböffentlichen und öffentlichen Bereichen sicherer zu machen, enthält das Sortiment eine verschraubbare Variante aus robustem Edelstahl.

Geberit Sigma60: Verschiedene Design-Varianten
Der Trend zu WC-Betätigungsplatten, die bündig mit der Wand abschließen, schreitet weiter voran. Deshalb hat Geberit das Sortiment seiner flächenbündig einbaubaren Betätigung Sigma60 erweitert und optimiert: Bislang gab es die Platte mit einer Front aus gebürstetem Edelstahl, jetzt ist die Sigma60 außerdem mit Glasoberflächen in den Farben Schwarz, Weiß und Umbra erhältlich – adäquat zum Sortiment der Omega60 für den Omega-Spülkasten.

Geberit Vertriebs GmbH

Hansa Armaturen GmbH

Berührungslose Design-Armaturen im Bad – Wassersparen leicht gemacht

Die berührungslosen Armaturen von HANSA überzeugen nicht nur durch ihr ansprechendes Design, sondern sind dazu noch bedienfreundlich und sorgen für hohe Wirtschaftlichkeit.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Bei berührungslosen Armaturen fließt das Wasser nur dann, wenn es benötigt wird, wodurch das Wassersparen fast unmerklich geschieht.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Luxus und Komfort neu definiert: Der Trend in modernen Badezimmern geht zu zeitlosen Design-Armaturen mit berührungsloser Bedienung.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Wie können wir im Badezimmer Wasser sparen, ohne auf Komfort zu verzichten?
Das ist eine Frage, die rund 25 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt.*
Die Antwort: Zeitgemäße berührungslose Armaturen ermöglichen nicht nur den sparsamen Umgang mit wertvollen Ressourcen, sondern bieten zudem besondere Annehmlichkeiten am Waschtisch.

Wir kennen es alle – eigentlich wollen wir Wasser sparen und trotzdem lassen wir es beim Zähneputzen, Rasieren oder der Gesichtspflege einfach weiter laufen. Es ist ja auch viel bequemer, als mit vollen oder nassen Händen ständig den Armaturenhebel zu betätigen.
Ressourcen sparen, ohne an Komfort einzubüßen?
Das ist möglich!
Bei berührungslosen Armaturen beispielsweise fließt das Wasser nur dann, wenn es benötigt wird, wodurch das Wassersparen fast unmerklich geschieht. So helfen sie, den Wasser- und Energieverbrauch zu reduzieren und sind besonders effizient – das schont die Umwelt ebenso wie das Haushaltsbudget.

Hochwertige und innovative Produkte in anspruchsvollem Design bietet Armaturenhersteller HANSA etwa mit den Serien HANSALOFT, HANSALIGNA und HANSASTELA. Die Waschtischarmaturen vereinen intelligente Technik mit ansprechender Optik, sind ökonomisch und benutzerfreundlich. Nähert sich der Nutzer der berührungslosen Armatur mit den Händen, fließt automatisch Wasser – immer in der richtigen Menge und immer angenehm temperiert. Werden die Hände entfernt, stoppt der Wasserfluss wieder. Möglich macht das die Elektronik-Steuerung mit Infrarot-Sensor. Dieser erkennt zuverlässig die Handposition des Nutzers – und zwar unabhängig von Faktoren wie Wassertropfen, Lichtreflexionen oder spiegelnden Oberflächen. Ein schneller, intuitiver Wasserfluss ist so garantiert.
Ein weiterer Vorteil der berührungslosen Armaturen ist der Hygiene-Aspekt. Für die Bedienung ist kein direkter Kontakt nötig. Somit sammeln sich einerseits weniger Bakterien. Andererseits bleibt die glänzende Chromoberfläche der Armaturen länger sauber und muss seltener gereinigt werden.

Weitere Informationen: www.hansa.de

*Quelle: Statista

Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Bei der Badsanierung an die Zukunft denken

Die Investition in ein „Generationenbad“ hat jahrzehntelang Bestand.

Wenn es ans Modernisieren im Haus geht, stellt das Bad eine Besonderheit dar. Denn seine wichtigsten Einrichtungsgegenstände wie Dusche oder Wanne lassen sich nur mit großem Aufwand verändern. Einmal installiert, bleibt alles viele Jahre lang unverändert an seinem Platz. Wer sein Bad heute modernisiert, möchte es schließlich auch im Alter uneingeschränkt nutzen können. Dieses „Generationenbad“ sollte daher möglichst barrierefrei und funktional gestaltet sein – und dabei gut aussehen.

Lösungen auch für schmale Bäder
Die Baddesigner haben auf die steigenden Anforderungen der Eigentümer reagiert: Sanitäreinrichtung wird daher heute zunehmend platzsparend konstruiert und möglichst übersichtlich angeordnet. Schmale leistungsfähige Heizkörper, unterfahrbare Waschtische sowie ebenerdige Duschen mit breit schwingender Glastür zählen zum neuen Ambiente. Formschöne und hochwertige Materialien bestimmen dabei das Bild: So sind zum Beispiel extraflache Duschtassen und bodengleiche Duschen im Trend. Der Wasserablauf ist in rutschfeste Fliesen eingelassen. Die Dusche wird zum harmonischen Bestandteil der gesamten Architektur. Neuartige Duschabtrennungen erweisen sich dabei als echte Platzsparer: die Duschflügel aus Echtglas werden halbkreisförmig oder im rechten Winkel über Eck geschoben. Bei Nichtgebrauch lassen sie sich flach an die Wand legen. Optimal für schmale, länglich geschnittene Bäder.

Verbesserte Funktionen mit Stil
Auch die Armaturen verbinden Funktion und Design im „Generationenbad“ auf neue Weise: edel in der Gestaltung, benutzerfreundlich in der Handhabung – und oft sogar „intelligent“. Verlängerte Bügelhebel am Mischer lassen sich auch im Sitzen gut bedienen. Eine ausziehbare Schlauchbrause bringt den Wasserstrahl in jede Ecke des Waschbeckens. Ein integrierter Thermostat oder eine Heißwassersperre an den Armaturen schützen Kinder und ältere Menschen vor Verbrühungen. An der Badewanne sind feste Haltegriffe ebenso empfehlenswert wie der sichere Handlauf an der Dusche. Und auch in der Dusche darf der sichere Handlauf nicht fehlen. Ein Klappsitz ermöglicht das Brausen bei Bedarf auch im Sitzen.

Mehr Bewegungsfläche
Für das „Generationenbad“ plant der Badprofi mehr Freiraum für die Nutzer ein. Dabei bringt eine verbesserte Ergonomie der Einrichtung ein Optimum an Bewegungsfreiheit. Der SHK-Fachmann wird zunächst die Vorwandinstallation so auslegen, dass sie zu gegebener Zeit das Gewicht von Griffen und Haltebügeln tragen kann. Bei Bedarf lässt sich auch neben der Toilette ein starker Haltebügel anbringen, wie ihn zum Beispiel Stardesigner Philippe Starck für „Duravit“ entworfen hat. Vorsorglich sollten mehrere Leerrohre für Elektroinstallationen eingezogen werden, zum Beispiel am Waschtisch. Dort kann später ein höhenverstellbares Modell nachgerüstet werden. Wenn nötig, lässt sich im Raum eine unterfahrbare Badewanne einbauen. Damit kommen auch Menschen im Rollstuhl bequem an die Wanne heran und können diese leicht besteigen. Fazit: Wer sein Bad heute klug modernisiert, kann es auch übermorgen flexibel und komfortabel nutzen.

Links:
www.gutesbad.de

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an Bernkopf Versorgungstechnik GmbH & Co. KG

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.