Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Gerhard Döppner GmbH

Marienstr. 17
36137 Großenlüder-Bimbach
BundeslandHessen
InnungInnung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fulda
Telefon06648-95260
Telefax06648-952626
Spezialgebiete
  • Heizungsmodernisierung
  • Solarthermie
  • Zentralstaubsauger

News

Duravit AG

Open Space B Duschabtrennung und Dusch-Accessoires

Die Duschabtrennung OpenSpace B vereint Raumgewinn, Komfort und Preisvorteil.
© Duravit AG
OpenSpace ist die Duschabtrennung, die das Bad vergrößert: Statt kostbaren Platz zu verbrauchen, lässt sie sich nach der Dusche einfach an die Wand schwenken. Die innovative Idee von Duravit und der Designergruppe EOOS wurde jetzt noch weiter gedacht – zu OpenSpace B, die zusätzliche Möglichkeiten eröffnet. Die unverwechselbare Optik bleibt bestehen: Auf einer Seite verdeckt die optional verspiegelte Tür Armaturen und Brausen – dies schafft mehr Bewegungsfreiheit in engen Badräumen und wohltuende Entspannung fürs Auge. Durch die Spiegelfläche wirkt der Raum optisch größer. Die zweite Duschtür ist aus klarem Glas. Die schlichten, durchgängigen Griffleisten der Türen schließen perfekt per Magnetstreifen. OpenSpace B gibt es in vier Größen und insgesamt 16 Varianten, zu einem überaus attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.Ein Mehr an Komfort versprechen die neuen OpenSpace Accessoires – Sitz, Haltegriff und Schale. Der filigrane Duschsitz ist bis 150 kg belastbar. Er ruht unbenutzt als kubische Fläche an der Wand und wird für den Gebrauch einfach heruntergeklappt. Der Haltegriff gibt Sicherheit und ist gleichzeitig Stativ für die praktische Schale. Diese ist in der Tiefe verstellbar. So kann ihr angenehm weiches Material als Puffer für die zugeklappte Glastür dienen.
Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Anstoß für die neue Heizung: Effizienzlabel für veraltete Heizkessel

Von den 20,5 Millionen Heizungen in Deutschland entsprechen rund drei Viertel nicht dem heutigen Stand der Technik. Sie arbeiten ineffizient, das heißt, sie verbrauchen im Vergleich zu modernen Anlagen viel zu viel Energie. Das schadet dem Klima und kostet richtig Geld. Daher hat die Bundesregierung im Rahmen des Energieverbrauchskennzeichnungsgesetzes das sogenannte Altanlagenlabel entwickelt.

Bereits seit September 2015 müssen neue Heizkessel mit einem Energieeffizienzlabel gekennzeichnet sein, um mit einem Blick zu erkennen, in welche Klasse – von A++ bis G – sie einzuordnen sind. Nun rücken die Bestandskessel in den Blickpunkt, denn hier gibt es noch ein enormes Einsparpotenzial.

Heizkessel mit einer Leistung bis 400 Kilowatt und einem Alter von mindestens 15 Jahren können ab sofort mit einem Energieeffizienzlabel gekennzeichnet werden. Das sogenannte Altanlagenlabel ist analog zur Europäischen Energieverbrauchskennzeichnung mit farbigen Querbalken und der eigenen Effizienzklasse gestaltet. Doch während bei modernen Heizkesseln mindestens ein A steht, würden nach aktuellem Stand drei Viertel der Heizkessel in Deutschland ein C, D oder E erhalten. So möchte die Bundesregierung den Besitzern vor Augen führen, wie ineffizient ihre Heizung arbeitet und sie motivieren, in neue Heiztechnik zu investieren.

Berechtigt, das Label anzubringen, sind laut Gesetz Installateure, Schornsteinfeger, Gebäudeenergieberater des Handwerks und Ausstellungsberechtigte nach Paragraf 21 der Energieeinsparverordnung (EnEV) bei bestehendem anderweitigen Vertragsverhältnis wie etwa einem Wartungsvertrag.

2016 ist das Label noch freiwillig, ab 2017 wird es Pflicht. Das heißt, alle bis dato nicht gelabelten Kessel werden von den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegern kostenfrei nachgelabelt. Bis 2024 sollen alle alten Heizkessel so eine Effizienzkennung erhalten.

Wenn dem Heizungsinstallateur im Rahmen von Wartungs- oder Reparaturarbeiten auffällt, dass der Heizkessel im Einfamilienhaus labelfähig ist, ermittelt er per App die Effizienzklasse. Als Basis dafür dienen Standardwerte aus EN-Normen und Daten von anderen Heizungsmodellen. Messungen an der Heizung sind nicht vorgesehen. Dann labelt der Installateur den Kessel, sodass dessen Ineffizienz durch die Einstufung in die Klasse C, D oder E sofort erkennbar wird.

Dem Eigentümer bietet sich durch das kostenlose Label die Chance, zusammen mit dem Heizungsfachbetrieb vor Ort eine neue Heizung zu planen. Denn der Kesseltausch bringt nicht nur eine bessere Effizienzklasse mit sich. Auch Umwelt und Geldbeutel der Eigentümer profitieren.

Beratung vor Ort vom Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Das Wasser, das in Deutschland aus den Wasserhähnen fließt, ist sauber und bedenkenlos trinkbar. Dafür sorgen zahlreiche Wasserversorger im ganzen Land, indem sie mit modernster Technik Schmutzteilchen und einen Großteil der Keime herausfiltern. Dennoch ist nicht jedes Wasser gleich, was an der unterschiedlichen Wasserhärte liegt. Die Härtebereiche in Deutschland werden in weich, mittel und hart eingeteilt. Hat man es mit hartem Wasser zu tun, lohnt es sich besonders, es weicher zu machen und dadurch Geld und Ressourcen zu sparen. Grünbeck liefert dafür geeignete Technologien.

Weiches Wasser schont Haushaltsgeräte, Armaturen, Rohre und Ihren Geldbeutel.

Weiches Wasser verlängert die Lebensdauer von Haushaltsgeräten wie Wasch- oder Spülmaschinen, weil Maschinenteile dann nicht verkalken. Auch deren Energiebedarf sinkt, denn ein Millimeter Kalkbelag erhöht den Energieaufwand immerhin um bis zu 10 %. Setzt man auf weiches Wasser, spart man Geld und Energie, schont Ressourcen und zeigt Umweltbewusstsein. Obendrein tut man sich selbst einen Gefallen. Denn weiches Wasser fühlt sich auf der Haut wesentlich angenehmer an als hartes. Außerdem vermeidet es unschöne Kalkflecken in Küche und Bad, was wiederum den Reinigungsaufwand reduziert. Viele gute Gründe sprechen für die Wasserenthärtung im Privathaushalt ebenso wie in großen Betrieben.

Moderne Enthärtungstechnik weckt die sanfte Seite des Wassers.

Wasserenthärtung gelingt mit einem bewährten Verfahren, dem sogenannten Ionenaustauscher-Prinzip. Dabei werden dem Wasser Calcium- und Magnesiumionen entzogen und durch Natriumionen ersetzt. Das Ergebnis: Weiches Wasser im ganzen Haus. Moderne Enthärtungstechnik kann sogar noch mehr, wie die neuen Enthärtungsanlagen softliQ. Sie liefern kontinuierlich weiches Wasser für bis zu 30 Personen. Komfort, Kostenreduktion und nachhaltige Wassernutzung lassen sich so vereinen.


Weitere Informationen unter:
www.werde-wasser-wisser.de
www.gruenbeck.de

Purmo - clever heating solutions

Komplettprogramm für Heizkörper und Fußbodenheizungen

Egal ob Sie bauen oder sanieren – die Wahl der Heizkörper oder die Entscheidung für eine Fußbodenheizung sollte mehr als eine Frage der Ästhetik sein, denn Behaglichkeit und Energieeffizienz werden von der Art der Wärmeverteilung entscheidend beeinflusst.

Beispiel Heizungssanierung: Entscheiden Sie sich für eine Wärmepumpe oder andere regenerative Energieform, dann kann es passieren, dass alte Heizkörper nicht mehr ausreichend Wärme liefern. Die Wärmepumpe stellt zwar die erforderliche Heizleistung zur Verfügung, aber nicht auf ausreichend hohem Temperaturniveau. Dieses lässt sich zwar anheben, aber die Wärmepumpe arbeitet dann ineffizient. Moderne Heizkörper sind die bessere Lösung, denn ihre Technik hat sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt. Neue Modelle haben bei gleicher Größe heute größere Wärmeleistungen als frühere Heizkörper und können den beschriebenen Effekt kompensieren. Auch eine Dämmung ohne Heizungssanierung kann zu Problemen führen, denn alte Heizkörper können dann erheblich überdimensioniert sein, was auch wieder zu ineffizientem Heizbetrieb führt.

In jedem Fall sind Heizung und bauliche Substanz als Gesamtheit zu betrachten. Ihr Fachhandwerker berät Sie individuell und plant für Sie eine optimale Heizanlage. Von Purmo bekommen Sie aus einem Komplettangebot die passenden Heizkörper oder die richtige Fußbodenheizung. Neben modernen Flachheizkörpern in vielen Variationen und Farben gibt es Designheizkörper, Röhrenradiatoren und spezielle Badheizkörper mit zusätzlichen Accessoires wie Handtuchhalter. Auch Elektroheizkörper, für die Purmo ebenfalls ein vielseitiges Angebot hat, sind dank häufiger Überschüsse von regenerativem Strom wieder im Kommen. Purmo, eine Marke der Rettig Germany GmbH, bietet mit professionellen Systemen zur Wärmeübertragung für jeden Nutzer die individuell passende Lösung.

www.purmo.de

Geberit

„Plug and Play“ am stillen Örtchen: Komfort-WC schnell eingebaut

Design-Highlight für den schnellen Einbau: Das stilvolle WC-Sanitärmodul wird auf den Anschlüssen der alten Toilette installiert – kein Schmutz, kein Lärm, geringer Aufwand.
Komfortpaket der Extraklasse: Luxus-Toilette von Geberit kombiniert die Bidet-Funktion mit den Annehmlichkeiten von Fernbedienung, WC-Luftfilterung, Stimmungslicht und Soft-Touch-Spülung.
Heiligenschein fürs WC: Die farbige LED-Leiste taucht die Toilette auf Wunsch Tag und Nacht in ein stimmungsvolles Licht.
Körperwarmes Wasser auf Knopfdruck: Das Dusch-WC Geberit AquaClean Sela wird über eine schicke Fernbedienung oder ein Display am WC-Sitz gesteuert.

Luxus-Toilette von Geberit kombiniert Bidet-Funktion mit dem Komfort von Fernbedienung, WC-Luftfilterung, Stimmungslicht und Soft-Touch-Spülung

Das Waschen des Intimbereichs mit klarem, warmem Wasser ist die beste Reinigungsmethode für diese empfindliche Körperregion – gründlich, hautschonend und angenehm noch dazu. Kein Vergleich zum Rubbeln mit Papier. Aus diesem Grund wünschen sich viele Männer und Frauen ein Dusch-WC, eine Kombination aus WC und Bidet. Doch Dusch-WCs benötigen einen Stromanschluss und neben dem Wasseranschluss für die WC-Spülung eine weitere Wasserzufuhr für die Dusch-Funktion. Im Neubau ist das kein Problem und auch im Altbau muss niemand auf den WC-Komfort verzichten.

Komfort-Toilette mit vielen Extras
Eine besonders ästhetische Lösung hat der Sanitärtechnik-Hersteller Geberit parat: Mit einer Kombination aus Designer-Spülkasten und Designer-Dusch-WC ist die Komforttoilette fast per „Plug and Play“ zu installieren. Und der Nutzer bekommt neben der automatischen Duschfunktion noch ein paar Extras obendrauf: eine Luftfilterung, die schlechte Gerüche beseitigt, eine trendige Soft-Touch-Spülung und eine Beleuchtung durch farbige LEDs, die als Stimmungs- oder Nachtlicht dienen kann.

Von renommierten Designern entworfen
Komponenten dieser Luxustoilette sind das Dusch-WC AquaClean Sela, ein Entwurf von Stardesigner Matteo Thun, und das WC-Sanitärmodul Monolith Plus. Der Geberit Monolith enthält den Spülkasten, die Geruchsabsaugung und alle Anschlüsse, die für ein Dusch-WC benötigt werden. Er wird einfach vor der Wand installiert und die vorhandenen WC-Anschlüsse zum Einbau genutzt – ohne Lärm und Schmutz.

Das Sanitärmodul wurde von der Schweizer Designschmiede Tribecraft aus Zürich gestaltet. Unter einer eleganten Hülle aus Glas und Aluminium ist die Spültechnik verborgen. Bei der Komforttoilette kombiniert Geberit die klare Präzision der Schweizer Industriedesigner mit der sinnlich schlichten Formensprache des italienischen Designers und Architekten Matteo Thun.

Wellness für den Allerwertesten
Das Dusch-WC Geberit AquaClean Sela wird über eine schicke Fernbedienung oder ein Display am WC-Sitz gesteuert. Per Knopfdruck wird der Duscharm ausgefahren, der in die Toilette integriert ist. Ein körperwarmer Wasserstrahl reinigt Po und Intimbereich sanft und gründlich. Stärke und Position des Duschstrahls sind regulierbar und auch eine oszillierende Dusche – Vor- und Rückwärtsbewegung des Duscharms – ist einschaltbar. Nach der Nutzung sorgen Absenk-Automatik und Soft-Close-Technik des Sitzes für ein angenehm geräuschloses Schließen des Deckels.

Geberit Vertriebs GmbH

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an Gerhard Döppner GmbH

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.