Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Günter Birkhahn GmbH Inh. Oliver Zudock

Söhren 32
24232 Schönkirchen
BundeslandSchleswig-Holstein
Telefon+49 4348 9177-0
Telefax+49 4348 9177-77
Spezialgebiete
  • Heizungsmodernisierung
  • Solarthermie
  • Notdienst

News

Geberit

Design und Komfort für das Bad - Classic oder Comfort: Geberit AquaClean Mera in zwei Ausführungen erhältlich

Angenehmes Duscherlebnis: Bei der patentierten WhirlSpray-Duschtechnologie wird ein pulsierender Duschstrahl mittels dynamischer Luftbeimischung verfeinert.
Effizient und leise: Die von Geberit entwickelte, asymmetrische Innengeometrie der Keramik mit einer seitlichen Spülöffnung ermöglicht eine besonders gründliche Ausspülung.
Komfortable Fernbedienung: Mit nur einem Tastenklick können persönliche Einstellungen problemlos eingestellt und abgespeichert werden.
Das Panel hat eine Glasoberfläche und ist in schwarz oder weiß erhältlich.

Rund zwei Jahre nach der erfolgreichen Markteinführung des Dusch-WCs AquaClean Mera Comfort bietet der Sanitärtechnikhersteller Geberit die Komforttoilette nun zusätzlich in der Ausführung Classic an.

Äußerlich sind Geberit AquaClean Mera Classic und Comfort identisch: Hochwertige Materialien, sanfte Linien und fließende Übergänge zeichnen beide Dusch-WC-Modelle aus. Gestaltet wurden beide Varianten vom renommierten Designer Christoph Behling, der als Chefdesigner des Schweizer Uhrenherstellers TAG Heuer bekannt ist. Die Chromoberfläche der Designabdeckung verstärkt mit dem Spiel der Reflexionen den schwebenden Eindruck. Dank der ausgeklügelten Technik sind sämtliche Strom- und Wasseranschlüsse in das elegante Gehäuse integriert.

Hochwertige Ausstattung mit vielen Funktionen
Bereits das Modell Geberit AquaClean Classic verfügt über eine hochwertige Ausstattung: Diese umfasst eine Geruchsabsaugung, einen Warmluftföhn sowie eine einfach zu handhabende Fernbedienung, mit der bis zu vier nutzerindividuelle Programmabläufe abgespeichert und auf Tastendruck wieder abgerufen werden können. Alternativ stellt Geberit auch ein Wandbedienpanel für die Bedienung des Dusch-WCs bereit. Bei Bedarf lassen sich Fernbedienung und Wandbedienpanel auch miteinander kombinieren. Ab April 2017 bietet Geberit ergänzend dazu auch eine App an, mit der das Dusch-WC via Smartphone gesteuert werden kann.

Die Comfort-Variante hält einige zusätzliche Annehmlichkeiten bereit: Nähert sich der Nutzer dem WC, aktiviert eine Nahbereichserkennung die optional einstellbare WC-Sitzheizung. Diese ist in den ergonomisch geformten WC-Sitz integriert und verbraucht nur dann Strom, wenn sie auch tatsächlich benötigt wird. Für noch mehr Komfort sorgen Zusatzfunktionen wie ein sich automatisch öffnender und schließender WC-Deckel sowie ein dezentes Licht zur besseren nächtlichen Orientierung. Beide Funktionen werden ebenfalls durch die integrierte Nahbereichserkennung aktiviert.

Gezielte und schonende Reinigung
Herzstück von Geberit AquaClean Mera Classic und Comfort ist die patentierte WhirlSpray-Duschtechnologie, die mit zwei Düsen eine gezielte und gründliche Reinigung des Intimbereichs ermöglicht. Dafür sorgt ein pulsierender Duschstrahl, der durch dynamische Luftbeimischung verfeinert wird. Die separate im Duscharm integrierte Ladydusche, die bis zum Gebrauch hygienisch geschützt ist, zeichnet sich durch einen besonders weichen Duschstrahl aus. Ein hybrides Warmwassersystem, bestehend aus einer Kombination von Durchlauferhitzer und Warmwasserspeicher, stellt sofort und anhaltend Wasser in der gewünschten Temperatur bereit.

Leise und gründliche Ausspülung
Ein weiteres Highlight ist die spülrandlose WC-Keramik mit der TurboFlush-Spültechnik. Die von Geberit entwickelte, asymmetrische Innengeometrie der WC-Keramik ermöglicht eine besonders gründliche und leise Ausspülung. Die hochwertige Keramik ist mit einer speziellen Oberflächenbeschichtung gegen Schmutzablagerungen versehen. Unzugängliche Bereiche sind stark reduziert – Ecken und Kanten fehlen gänzlich.

Geberit Vertriebs GmbH

Oventrop GmbH & Co. KG

pinox Der Thermostat - FORM FOLLOWS FUNCTION

Der Satz "form follows function" stammt von dem berühmten amerikanischen Architekten Louis Sullivan (1856-1924). Die Form oder Gestaltung einer Sache soll sich demnach aus ihrer Funktion ableiten. Dieser Gedanke beeinflusste auch die Entwicklung des neuen Oventrop Thermostaten "pinox".

Der "pinox" Thermostat setzt besondere Akzente. Funktional und formvollendet macht er an Heizkörpern eine gute Figur. Der Griff ermöglicht ein leichtes und präzises Einstellen der Temperatur.
Die Betätigung und Ablesbarkeit sind ausgezeichnet. Die Sollwerte lassen sich gut einstellen. Insbesondere in Verbindung mit dem Heizkörperarmaturen-Programm "Baureihe E" bzw. der Anschlussarmatur "Multiblock T/TF" empfiehlt sich der Thermostat "pinox" für die moderne Wohnraumgestaltung.
Der Thermostat "pinox" erhielt zahlreiche Design-Preise.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Oventrop GmbH & Co. KG
Paul-Oventrop-Str. 1
59939 Olsberg
Telefon (0 29 62) 82-0
Telefax (0 29 62) 82 400
Internet www.oventrop.de
E-Mail mail@oventrop.de

Olsberg, im November 2015

Duravit AG

Duravit setzt neuen Hygienestandard für WCs und Urinale

HygieneGlaze und Duravit Rimless® – innovative Technologien für einen neuen Hygienestandard im Bad.
© Duravit AG

HygieneGlaze

Auf die Frage nach mehr Hygiene in WC und Urinal gibt Duravit jetzt eine neue, wirksame Antwort: HygieneGlaze. Die innovative Keramikglasur wirkt antibakteriell. Bakterien und Keime werden zuverlässig abgetötet. HygieneGlaze ist keine oberflächliche Beschichtung, sondern wird in die Keramikglasur integriert und dauerhaft in die Keramik eingebrannt und gewährleistet so beständigen, nahezu unbegrenzt wirksamen Schutz bis zu einem Wirkungsgrad von 99,9 %. HygieneGlaze gibt es im ersten Schritt optional bei allen Toiletten und Urinalen der neuen Badkollektionen P3 Comforts und ME by Starck. Weitere Duravit-Serien folgen.

Xylem Water Solutions Deutschland GmbH

Sparen Sie bares Geld mit Ihrer Heizungspumpe

Der größte Stromverschwender in einem Haushalt arbeitet im Heizungskeller: eine alte Heizungspumpe. Unerkannt verschwenden sie Energie, oft sogar rund um die Uhr. Mit traurigem Abstand rangieren sie in einem deutschen Durchschnittshaushalt mit drei Bewohnern mit Stromkosten von 100 bis 150 Euro jährlich vor einem Gefrierschrank (rund 79 Euro pro Jahr), elektrischen Herd (85 Euro) oder Wäschetrockner (62 Euro). Neue Hocheffizienzpumpen sparen dagegen im Vergleich 50-90% der Stromkosten. Der Tausch macht sich so von selbst bezahlt, eine 5-Jahresgarantie bringt die notwendige Sicherheit.

www.lowara.de

Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Anstoß für die neue Heizung: Effizienzlabel für veraltete Heizkessel

Von den 20,5 Millionen Heizungen in Deutschland entsprechen rund drei Viertel nicht dem heutigen Stand der Technik. Sie arbeiten ineffizient, das heißt, sie verbrauchen im Vergleich zu modernen Anlagen viel zu viel Energie. Das schadet dem Klima und kostet richtig Geld. Daher hat die Bundesregierung im Rahmen des Energieverbrauchskennzeichnungsgesetzes das sogenannte Altanlagenlabel entwickelt.

Bereits seit September 2015 müssen neue Heizkessel mit einem Energieeffizienzlabel gekennzeichnet sein, um mit einem Blick zu erkennen, in welche Klasse – von A++ bis G – sie einzuordnen sind. Nun rücken die Bestandskessel in den Blickpunkt, denn hier gibt es noch ein enormes Einsparpotenzial.

Heizkessel mit einer Leistung bis 400 Kilowatt und einem Alter von mindestens 15 Jahren können ab sofort mit einem Energieeffizienzlabel gekennzeichnet werden. Das sogenannte Altanlagenlabel ist analog zur Europäischen Energieverbrauchskennzeichnung mit farbigen Querbalken und der eigenen Effizienzklasse gestaltet. Doch während bei modernen Heizkesseln mindestens ein A steht, würden nach aktuellem Stand drei Viertel der Heizkessel in Deutschland ein C, D oder E erhalten. So möchte die Bundesregierung den Besitzern vor Augen führen, wie ineffizient ihre Heizung arbeitet und sie motivieren, in neue Heiztechnik zu investieren.

Berechtigt, das Label anzubringen, sind laut Gesetz Installateure, Schornsteinfeger, Gebäudeenergieberater des Handwerks und Ausstellungsberechtigte nach Paragraf 21 der Energieeinsparverordnung (EnEV) bei bestehendem anderweitigen Vertragsverhältnis wie etwa einem Wartungsvertrag.

2016 ist das Label noch freiwillig, ab 2017 wird es Pflicht. Das heißt, alle bis dato nicht gelabelten Kessel werden von den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegern kostenfrei nachgelabelt. Bis 2024 sollen alle alten Heizkessel so eine Effizienzkennung erhalten.

Wenn dem Heizungsinstallateur im Rahmen von Wartungs- oder Reparaturarbeiten auffällt, dass der Heizkessel im Einfamilienhaus labelfähig ist, ermittelt er per App die Effizienzklasse. Als Basis dafür dienen Standardwerte aus EN-Normen und Daten von anderen Heizungsmodellen. Messungen an der Heizung sind nicht vorgesehen. Dann labelt der Installateur den Kessel, sodass dessen Ineffizienz durch die Einstufung in die Klasse C, D oder E sofort erkennbar wird.

Dem Eigentümer bietet sich durch das kostenlose Label die Chance, zusammen mit dem Heizungsfachbetrieb vor Ort eine neue Heizung zu planen. Denn der Kesseltausch bringt nicht nur eine bessere Effizienzklasse mit sich. Auch Umwelt und Geldbeutel der Eigentümer profitieren.

Beratung vor Ort vom Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an Günter Birkhahn GmbH Inh. Oliver Zudock

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.