Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Haustechnik Barkey GmbH

Heßlingsweg 7
44309 Dortmund-Innenstadt-West
BundeslandNordrhein-Westfalen
InnungInnung für Sanitär- und Heizungstechnik Dortmund und Lünen
Telefon0231 121380
Telefax0231 104009
Spezialgebiete
  • Solarthermie

News

Duravit AG

Open Space B Duschabtrennung und Dusch-Accessoires

Die Duschabtrennung OpenSpace B vereint Raumgewinn, Komfort und Preisvorteil.
© Duravit AG
OpenSpace ist die Duschabtrennung, die das Bad vergrößert: Statt kostbaren Platz zu verbrauchen, lässt sie sich nach der Dusche einfach an die Wand schwenken. Die innovative Idee von Duravit und der Designergruppe EOOS wurde jetzt noch weiter gedacht – zu OpenSpace B, die zusätzliche Möglichkeiten eröffnet. Die unverwechselbare Optik bleibt bestehen: Auf einer Seite verdeckt die optional verspiegelte Tür Armaturen und Brausen – dies schafft mehr Bewegungsfreiheit in engen Badräumen und wohltuende Entspannung fürs Auge. Durch die Spiegelfläche wirkt der Raum optisch größer. Die zweite Duschtür ist aus klarem Glas. Die schlichten, durchgängigen Griffleisten der Türen schließen perfekt per Magnetstreifen. OpenSpace B gibt es in vier Größen und insgesamt 16 Varianten, zu einem überaus attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.Ein Mehr an Komfort versprechen die neuen OpenSpace Accessoires – Sitz, Haltegriff und Schale. Der filigrane Duschsitz ist bis 150 kg belastbar. Er ruht unbenutzt als kubische Fläche an der Wand und wird für den Gebrauch einfach heruntergeklappt. Der Haltegriff gibt Sicherheit und ist gleichzeitig Stativ für die praktische Schale. Diese ist in der Tiefe verstellbar. So kann ihr angenehm weiches Material als Puffer für die zugeklappte Glastür dienen.
Hansa Armaturen GmbH

Treffpunkt: Küche

Ein LED-Balken auf der Oberfläche der Armatur läuft passend zur jeweiligen Einstellung wie ein Timer ab.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Die ALESSI Sense by HANSA ist intuitiv bedienbar und regt so positive Alltagsrituale an.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Kreativer Kopf hinter der Armatur ist Designer Rodrigo Torres aus dem italienischen Designerteam Alessi.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Mehr Zeit miteinander verbringen: Das wünschen sich in unserem beschleunigten Alltag immer mehr Familien.* Und wo geht das besser als in der eigenen Wohnküche? Hier spielt sich das Leben ab. Hier wird gekocht, gegessen, geredet und gelacht.

Die offene Küche wird zum Zentrum der Kommunikation und des Wohnens. Und das nicht grundlos. Sie bietet Platz für die ganze Familie. Gekocht wird während gemeinsamer Gespräche. Die Kinder beobachten das Geschehen am Küchenblock. Gäste werden kurzerhand am Tresen sitzend mit eingebunden.

Ein gastliches Zusammensein, in dem sich jeder willkommen und wohl fühlt. Wichtig hierfür ist allerdings auch die richtige Ausstattung. Schließlich wird die Küche nicht nur intensiver genutzt, sie kommt durch den freien Blick auch besser zur Geltung. Eine funktionale sowie ästhetische Spültischarmatur, wie beispielsweise die ALESSI Sense by HANSA, bringt Komfort und Design in moderne Küchenwelten.

Die Bedienung erfolgt intuitiv. Auf der Oberseite der Armatur befindet sich eine semitransparente Schale. Sie kann wie eine Taste bedient werden. Daraufhin fließt das Wasser entweder für sechs Sekunden (kurzer Fingerdruck) oder für eine Minute (langer Fingerdruck). Ein LED-Balken läuft passend zur jeweiligen Einstellung wie ein Timer ab. Dadurch bekommt der Nutzer ein Gefühl dafür, wie lange das Wasser tatsächlich läuft und lernt, bewusster mit der wertvollen Ressource umzugehen. Praktisch: Der Wasserfluss lässt sich auch jederzeit mit erneutem Fingerdruck stoppen.

An der rechten Seite befindet sich der Temperaturregler, der gleichzeitig als Durchflussbegrenzer fungiert. Die Armatur kann auch durch den Temperaturregler geöffnet werden, um wahlweise heißes oder kaltes Wasser ohne automatisches Schließen zu erhalten.

Preisgekröntes und vorbildhaftes Design
Kreativer Kopf hinter der Armatur ist Designer Rodrigo Torres. Bei der Umsetzung war es Torres wichtig, ein Objekt zu erschaffen, das zur einfachen und intuitiven Bedienung anregt: „In Zeiten, in denen der sorgsame Umgang mit unserer wertvollsten natürlichen Ressource oberste Priorität haben sollte, stellen Objekte wie diese eine vorbildliche Weiterentwicklung dar“.

* Kuchenkult, „Trend: Die Küche als Ort der Familie“, Dezember 2016.

Weitere Informationen: www.hansa.de

Geberit

Funktional mit Wohlfühlfaktor - Badezimmer-Komfort bis ins hohe Alter

Ein Badezimmer mit multifunktionalen Sanitäranlagen bietet Komfort bis ins hohe Alter und begeistert auch die junge Generation.
Das wandhängende Dusch-WC und die Fernauslösung – beides von Geberit – erleichtern den Badezimmer-Alltag für die Generation 50plus.
Bodenebene Duschen lassen das Badezimmer optisch größer wirken. Mit dem AquaClean Mera von Geberit wird auch die Toilette zum Highlight.

Breite Türen, rutschfeste Bodenbeläge und feste Haltegriffe: Häufig sind es sterile Klinik-Assoziationen, die beim Gedanken an ein alterstaugliches Badezimmer geweckt werden. Doch neben essentiellen Sicherheitsvorkehrungen kann das Bad auch mit Funktionen ausgestattet werden, die zugleich praktisch sind und zum Wohlfühlfaktor beitragen: generationenübergreifender Badezimmer-Komfort garantiert.

Das deutsche Durchschnittsbadezimmer hat eine Größe von 7,8 Quadratmetern und zählt laut Definition zu der Kategorie der mittelgroßen Bäder. Freistehende Wannen oder ausladende Infrarot-Kabinen haben darin zwar kaum Platz – geschickt eingerichtet kann eine Symbiose von Sicherheit und Komfort jedoch problemlos gelingen. Multifunktionale Sanitäranlagen helfen dabei.

Design trifft Funktion
Bodenebene Duschen lassen das Badezimmer optisch größer wirken und sind dabei barrierefrei. Auf Design- und Sicherheitsebene überzeugen sie mit speziellen Wasserabläufen, die sich nahezu unsichtbar in Wand oder Boden integrieren lassen. Hervorstehende Stolperfallen im Nassbereich gehören damit der Vergangenheit an. Auch rund um die Toilette können neue Lösungen sowohl die Bewegungsfreiheit im Alter als auch das Wohlgefühl der jüngeren Generation gleichermaßen beeinflussen. Eine druckluftbetriebene Fernauslösung für die Spülung kommt ohne Stromanschluss aus und kann beispielsweise neben dem WC – statt im Rücken des Nutzers – montiert werden. Dank ihrem modernen Design erinnert die Betätigungsplatte an ein Tablet im Miniformat.

Hightech auf dem stillen Örtchen
Auch die Toilette selbst kann zum Highlight im Badezimmer werden: Das multifunktionale Dusch-WC von Geberit, das AquaClean Mera, öffnet und schließt den Deckel wie von selbst, sobald der Nutzer in seine Nähe kommt. Einmal Platz genommen setzt die automatische Geruchsabsaugung ein und verhindert so das Entstehen von schlechten Düften. Mit Hilfe einer intuitiven Fernbedienung wird die angenehme Reinigung per Frischwasserstrahl gestartet – die Position des Duscharms sowie die Intensität des Wasserstrahls können dabei individuell eingestellt und abgespeichert werden. Ideal montiert ist das wandhängende WC für die Generation 50plus mit einem seitlichen Bewegungsfreiraum von knapp einem Meter sowie in Höhe von 48 Zentimetern. Auch die hygienische Bodenreinigung ist so im Handumdrehen erledigt.

Geberit Vertriebs GmbH

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Das Wasser, das in Deutschland aus den Wasserhähnen fließt, ist sauber und bedenkenlos trinkbar. Dafür sorgen zahlreiche Wasserversorger im ganzen Land, indem sie mit modernster Technik Schmutzteilchen und einen Großteil der Keime herausfiltern. Dennoch ist nicht jedes Wasser gleich, was an der unterschiedlichen Wasserhärte liegt. Die Härtebereiche in Deutschland werden in weich, mittel und hart eingeteilt. Hat man es mit hartem Wasser zu tun, lohnt es sich besonders, es weicher zu machen und dadurch Geld und Ressourcen zu sparen. Grünbeck liefert dafür geeignete Technologien.

Weiches Wasser schont Haushaltsgeräte, Armaturen, Rohre und Ihren Geldbeutel.

Weiches Wasser verlängert die Lebensdauer von Haushaltsgeräten wie Wasch- oder Spülmaschinen, weil Maschinenteile dann nicht verkalken. Auch deren Energiebedarf sinkt, denn ein Millimeter Kalkbelag erhöht den Energieaufwand immerhin um bis zu 10 %. Setzt man auf weiches Wasser, spart man Geld und Energie, schont Ressourcen und zeigt Umweltbewusstsein. Obendrein tut man sich selbst einen Gefallen. Denn weiches Wasser fühlt sich auf der Haut wesentlich angenehmer an als hartes. Außerdem vermeidet es unschöne Kalkflecken in Küche und Bad, was wiederum den Reinigungsaufwand reduziert. Viele gute Gründe sprechen für die Wasserenthärtung im Privathaushalt ebenso wie in großen Betrieben.

Moderne Enthärtungstechnik weckt die sanfte Seite des Wassers.

Wasserenthärtung gelingt mit einem bewährten Verfahren, dem sogenannten Ionenaustauscher-Prinzip. Dabei werden dem Wasser Calcium- und Magnesiumionen entzogen und durch Natriumionen ersetzt. Das Ergebnis: Weiches Wasser im ganzen Haus. Moderne Enthärtungstechnik kann sogar noch mehr, wie die neuen Enthärtungsanlagen softliQ. Sie liefern kontinuierlich weiches Wasser für bis zu 30 Personen. Komfort, Kostenreduktion und nachhaltige Wassernutzung lassen sich so vereinen.


Weitere Informationen unter:
www.werde-wasser-wisser.de
www.gruenbeck.de

Xylem Water Solutions Deutschland GmbH

Sparen Sie bares Geld mit Ihrer Heizungspumpe

Der größte Stromverschwender in einem Haushalt arbeitet im Heizungskeller: eine alte Heizungspumpe. Unerkannt verschwenden sie Energie, oft sogar rund um die Uhr. Mit traurigem Abstand rangieren sie in einem deutschen Durchschnittshaushalt mit drei Bewohnern mit Stromkosten von 100 bis 150 Euro jährlich vor einem Gefrierschrank (rund 79 Euro pro Jahr), elektrischen Herd (85 Euro) oder Wäschetrockner (62 Euro). Neue Hocheffizienzpumpen sparen dagegen im Vergleich 50-90% der Stromkosten. Der Tausch macht sich so von selbst bezahlt, eine 5-Jahresgarantie bringt die notwendige Sicherheit.

www.lowara.de

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an Haustechnik Barkey GmbH

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.