Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Heinz Meyer GmbH Heizung-Sanitär

An der Sandkuhle 1
27404 Gyhum
BundeslandNiedersachsen
InnungInnung für Sanitär- und Heizungstechnik Bremervörde
Telefon04286-342
Telefax04286-1687
Spezialgebiete
  • Badmodernisierung
  • Badausstellung in Gyhum
  • Trinkwasser-Check
  • Hygiene und Schutz des Trinkwassers (gleichwertig mit VDI 6023)
  • Heizungsmodernisierung
  • Solarthermie
  • Notdienst

News

Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Förderung: 30 % vom Staat für Pumpentausch und hydraulischen Abgleich

Mit einer Heizungsoptimierung oder einem Austausch veralteter gegen hocheffiziente Pumpen lassen sich Energiekosten sparen. Der Staat fördert dies mit einem Zuschuss von 30 Prozent.

30 Prozent Zuschuss für Ihre optimierte Heizung!

Damit eine Heizungsanlage effizient und so kostengünstig wie möglich arbeitet, sollte sie auf dem neuesten Stand der Technik sein. Dazu gehört auch die Umwälzpumpe, denn altersschwache Geräte sind nicht nur viel zu teuer, sondern belasten auch die Umwelt durch vermehrten CO2-Ausstoß.

Deshalb wurde von der Bundesregierung eine Förderrichtlinie für Heizungspumpen beschlossen, die seit dem 1. August 2016 gilt.

Gefördert wird

Voraussetzung für eine Förderung ist,

Die Förderung beträgt 30 Prozent des Netto-Rechnungsbetrags. Wichtig ist, dass die Maßnahme innerhalb eines halben Jahres nach der Registrierung erfolgt. Zudem ist eine vom Handwerker ausgestellte separate Rechnung notwendig, die den Pumpenaustausch dokumentiert. Nur so können die Kosten zurückerstattet werden.

Fast zwei Milliarden Euro Fördergelder stehen bis 2020 zur Verfügung. Ist diese Summe aufgebraucht, endet auch die Förderung, weshalb sich Eigentümer nicht zu viel Zeit lassen sollten.

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Das Wasser, das in Deutschland aus den Wasserhähnen fließt, ist sauber und bedenkenlos trinkbar. Dafür sorgen zahlreiche Wasserversorger im ganzen Land, indem sie mit modernster Technik Schmutzteilchen und einen Großteil der Keime herausfiltern. Dennoch ist nicht jedes Wasser gleich, was an der unterschiedlichen Wasserhärte liegt. Die Härtebereiche in Deutschland werden in weich, mittel und hart eingeteilt. Hat man es mit hartem Wasser zu tun, lohnt es sich besonders, es weicher zu machen und dadurch Geld und Ressourcen zu sparen. Grünbeck liefert dafür geeignete Technologien.

Weiches Wasser schont Haushaltsgeräte, Armaturen, Rohre und Ihren Geldbeutel.

Weiches Wasser verlängert die Lebensdauer von Haushaltsgeräten wie Wasch- oder Spülmaschinen, weil Maschinenteile dann nicht verkalken. Auch deren Energiebedarf sinkt, denn ein Millimeter Kalkbelag erhöht den Energieaufwand immerhin um bis zu 10 %. Setzt man auf weiches Wasser, spart man Geld und Energie, schont Ressourcen und zeigt Umweltbewusstsein. Obendrein tut man sich selbst einen Gefallen. Denn weiches Wasser fühlt sich auf der Haut wesentlich angenehmer an als hartes. Außerdem vermeidet es unschöne Kalkflecken in Küche und Bad, was wiederum den Reinigungsaufwand reduziert. Viele gute Gründe sprechen für die Wasserenthärtung im Privathaushalt ebenso wie in großen Betrieben.

Moderne Enthärtungstechnik weckt die sanfte Seite des Wassers.

Wasserenthärtung gelingt mit einem bewährten Verfahren, dem sogenannten Ionenaustauscher-Prinzip. Dabei werden dem Wasser Calcium- und Magnesiumionen entzogen und durch Natriumionen ersetzt. Das Ergebnis: Weiches Wasser im ganzen Haus. Moderne Enthärtungstechnik kann sogar noch mehr, wie die neuen Enthärtungsanlagen softliQ. Sie liefern kontinuierlich weiches Wasser für bis zu 30 Personen. Komfort, Kostenreduktion und nachhaltige Wassernutzung lassen sich so vereinen.


Weitere Informationen unter:
www.werde-wasser-wisser.de
www.gruenbeck.de

Geberit

Inspiration für besondere Baderlebnisse - Neues Bad-Journal vereint Designmagazin und Produktkatalog

Das neue Bad-Journal von Geberit und Keramag überrascht mit seiner Kombination aus Designmagazin und Produktkatalog
Im Magazinteil des Bad-Journals machen Themen wie Design, Kunst und exklusive Badgeschichten Lust auf die eigene Badgestaltung.

Ob Tänzer, Leistungssportler oder Bierbrauer, so individuell wie die Menschen selbst sind ihre Vorstellungen vom Traumbad. Exklusive Einblicke in die Nutzungsgewohnheiten und Badgeschichten ausgewählter Persönlichkeiten regen die Fantasie zur Neugestaltung des eigenen Badezimmers an. Um Formen, Farben und Funktionen dreht sich alles im neuen Bad-Journal von Geberit und Keramag. Moderne Badserien und Sanitäranlagen, die Wellness für zu Hause versprechen, lassen keine Wünsche offen. Als Designmagazin und Produktkatalog punktet das Bad-Journal mit seinen zahlreichen Einrichtungsbeispielen. Online-Inspiration gibt es unter www.bad-journal.de.

Egal ob Badmöbel, Dusch-WC oder bodenebene Dusche, wer Anregungen und Orientierung sucht, für den ist das neue Bad-Journal ein Muss, um aus einer rein funktionalen „Nasszelle“ einen wohnlichen Raum mit Wellnessfaktor zu machen. Als Planungshilfe und Nachschlagewerk kombiniert das umfangreiche Magazin zahlreiche Badansichten mit Wissenswertem rund um die Themen Design, Technik und Wasser.

Unter dem Motto „Design meets function“ fügen sich ästhetisch gestaltete Badmöbel und ausgeklügelte Sanitärinstallationen zu Wellness-, Familien- oder Gästebad zusammen. Komfort und Nutzerfreundlichkeit gehen einher mit ansprechendem Design. Im Dschungel der Möglichkeiten gilt es, die eigenen Vorlieben und Bedürfnisse zu definieren und das Bad entsprechend einzurichten. Mit den Sanitärprodukten von Geberit und Keramag steht für nahezu jede Anforderung die passende Lösung bereit. Individuelle Kombinationsmöglichkeiten und Funktionen fügen sich so zum persönlichen Traumbad.

Geberit Vertriebs GmbH

Hansa Armaturen GmbH

HANSA: „Everyday Magic“ - Wie berührungslose Armaturen unseren Alltag verzaubern

Hygienisch, praktisch und in stilvollem Design – HANSALIGNA macht unseren Alltag spürbar leichter.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Mit der berührungslos bedienbaren HANSASIGNATUR Hybrid Armatur, die wahlweise manuell oder berührungslos bedient werden kann, können wir uns mühelos auf das Wesentliche konzentrieren.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Ökonomisch, hygienisch und komfortabel – Bislang aus dem öffentlichen Bereich bekannt, erobert der Trend zu berührungslosen Armaturen auch unsere Privathaushalte. Dass sie in Funktion und Bedienkomfort im Alltag überzeugen, hat jetzt eine Studie des Fraunhofer Instituts in Kooperation mit Armaturenhersteller HANSA ergeben. Elektronik-Armaturen machen unser Leben leichter und sorgen für „Everyday Magic“ in den eigenen vier Wänden.

Mit dem Baby auf dem Arm schnell noch das Fläschchen abkühlen. Oder die schmutzigen Hände reinigen, ohne dabei die Armaturen zu verschmieren. Wer würde in solchen Situationen nicht gerne zaubern können?
Armaturenhersteller HANSA weiß, dass wir im Alltag oftmals alle Hände voll zu tun haben und schafft magische Abhilfe: Mit berührungslosen Armaturen, die durch intuitive Nutzung und Funktionalität überzeugen – also wahre Zauberkünstler sind.
Das belegt sogar eine eigens in Auftrag gegebene Studie des Fraunhofer-Instituts. Die HANSA Elektronik-Armaturen wurden hinsichtlich Komfort in der Anwendung getestet und konnten auf ganzer Linie überzeugen.

„Everyday Magic“ in den eigenen vier Wänden
Die berührungslosen Armaturen aus dem HANSA|LIVING-Segment vereinen intelligente Technik mit ansprechender Optik, sie sind ökonomisch, hygienisch und komfortabel. Ihre Bedienung funktioniert denkbar einfach: Nähert sich der Nutzer der berührungslosen Armatur mit den Händen, fließt automatisch Wasser – immer in der richtigen Menge und immer angenehm temperiert. Möglich macht das die Elektronik-Steuerung mit Infrarot-Sensor. Dieser erkennt zuverlässig die Handposition des Nutzers. Ein schneller, intuitiver Wasserfluss ist so garantiert.
Wenig Berührung, mehr Hygiene! Da für die Bedienung kein direkter Kontakt nötig ist, werden einerseits keine Bakterien übertragen. Andererseits bleibt die glänzende Chromoberfläche der Armaturen länger sauber und muss seltener gereinigt werden. Zusätzlich helfen berührungslose Armaturen beim Wasser- und Energiesparen. Sie passen den Wasserverbrauch an den tatsächlichen Bedarf an. Das Wasser fließt nur dann, wenn es wirklich benötigt wird – und das in einer vordefinierbaren Menge.

Weitere Informationen: www.hansa.de, www.hansa.at

Duravit AG

Cape Cod

Mit Cape Cod machen Philippe Starck und Duravit die Natur zum festen Bestandteil des Badezimmers, als Ort der Erholung und Erfrischung mit ästhetisch anspruchsvollen Materialien und Formen.
© Duravit AG

Mit seiner neuen Badserie Cape Cod denkt der französische Designer Philippe Starck das Bad neu und hebt Barrieren zwischen Natur und Wohnraum auf. Keramische Waschschalen mit besonders dünnwandigen, filigran gearbeiteten Rändern sind aus dem innovativen Material DuraCeram® mit hoher Festigkeit gefertigt. Für eine individuelle Badraumgestaltung sind die Waschschalen in drei Formen erhältlich: kreisrund, quadratisch und trioval.

Karte