Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Löffler Heizung und Sanitär e. K.

Wolfsrathstr. 15
66740 Saarlouis
BundeslandSaarland
InnungLandesinnung Sanitär-, Heizungs- und Klempnertechnik
Telefon06831-68581
Telefax06831-965662

News

Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Heizungswartung: So bleibt die Heizung fit

Eine regelmäßige Heizungswartung verhindert unnötige Reparaturen und Ausfälle bei Heizung und warmem Wasser.

Hätte ein Auto die gleichen Betriebszeiten wie der Heizkessel, würde es im Jahr etwa 100.000 Kilometer zurücklegen. Wie das Auto steckt auch die Heizungsanlage eine solche Beanspruchung nicht einfach weg: Verschleißerscheinungen, Defekte oder Fehlfunktionen schleichen sich ein. Unerkannt können die kleinen Mängel großen Schaden verursachen. Daher sollte die Anlage für Heizung und Warmwasserbereitung regelmäßig gewartet werden.

Heizungswartung senkt den Energieverbrauch
Der Heizungsfachmann überprüft im vertraglich festgelegten Rahmen den Zustand der Anlage und ihre Komponenten. Er tauscht Verschleißteile aus und reinigt die Anlage von Verbrennungsrückständen. Diese Heizungswartung verringert den Ausstoß von Abgasen und senkt den Energieverbrauch. Gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist die Wartung von Heizanlagen sogar Pflicht. Sie darf nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Auch Neuanlagen erfordern eine regelmäßige Inspektion. Dabei kontrolliert der Installateur den Ist-Zustand und stellt fest, ob Teile gereinigt oder justiert werden müssen. Bei älteren Anlagen gelten die Herstellervorgaben für die einzelnen Wartungsschritte.

Scheckheft-gepflegte Heizung mit der Heizungswartung
Der Vertrag über die Heizungswartung sorgt dafür, dass die Termine pünktlich eingehalten werden. Alle Ergebnisse werden vom Installateur in ein Scheckheft eingetragen – ähnlich wie beim Auto. Bei Bedarf dient das Scheckheft als Nachweis dafür, dass die Anlage regelmäßig gepflegt und instand gehalten wurde. Dies ist besonders bei Heizungsausfällen, Versicherungsschäden und technischen Fehlern wichtig, die unter die Herstellergarantie fallen. Mit der Heizungswartung versetzt der SHK-Fachmann die Anlage wieder in einen optimalen Betriebszustand – für die „nächsten 100.000 Kilometer“.

Lesen Sie weitere Informationen zur Heizungswartung (s. unten) oder suchen Sie sich direkt Ihren SHK-Spezialisten mit der Handwerkersuche.

Links:
http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/service/servicetechnik/heizungswartung100.html

GRUNDFOS GMBH

Wegweisende Gebäudetechnik - Heizungspumpe arbeitet komfortabel und ist sparsam im Stromverbrauch

Für den Heizungsbetrieb werden heutzutage schnell und gleichmäßig arbeitende Heizungspumpen eingesetzt, damit es in den Wohnräumen stets angenehm warm wird. Neue Maßstäbe hinsichtlich Energieeffizienz, Wirkungsgrad und Funktionalität setzt die Nassläufer-Umwälzpumpe Alpha2 aus dem Hause Grundfos. Jüngst erhielt die Pumpe daher den Plus X Award in den Kategorien High Quality, Funktionalität sowie Ökologie und wurde als „Bestes Produkt des Jahres 2014“ in der Produktgruppe Gebäudetechnik ausgezeichnet. Vor allem überzeugte die innovative AutoAdapt-Technologie, die selbstständig dafür sorgt, dass die Alpha2 immer mit der bestmöglichen Effizienz arbeitet. Mehr unter www.grundfos.de.

Xylem Water Solutions Deutschland GmbH

Sparen Sie bares Geld mit Ihrer Heizungspumpe

Der größte Stromverschwender in einem Haushalt arbeitet im Heizungskeller: eine alte Heizungspumpe. Unerkannt verschwenden sie Energie, oft sogar rund um die Uhr. Mit traurigem Abstand rangieren sie in einem deutschen Durchschnittshaushalt mit drei Bewohnern mit Stromkosten von 100 bis 150 Euro jährlich vor einem Gefrierschrank (rund 79 Euro pro Jahr), elektrischen Herd (85 Euro) oder Wäschetrockner (62 Euro). Neue Hocheffizienzpumpen sparen dagegen im Vergleich 50-90% der Stromkosten. Der Tausch macht sich so von selbst bezahlt, eine 5-Jahresgarantie bringt die notwendige Sicherheit.

www.lowara.de

Duravit AG

P3 Comforts

P3 Comforts passt sich wie selbstverständlich in unsere Lebenswelt ein.
© Duravit
Duravit und Phoenix Design konzentrierten sich bei P3 Comforts ganz auf den Gedanken des Komforts. P3 Comforts erfüllt dieses Bedürfnis, und das in einer ganz leichten, unangestrengten Formensprache. Die Produkte der Serie P3 Comforts besitzen gleich mehrere komfortable Eigenschaften. Wie der asymmetrische Möbelwaschtisch, der wahlweise links oder rechts eine großzügige Ablagefläche bietet. Eine sanfte Stufe trennt Nass- und Trockenbereich, schafft ein Podest für die Armatur und bietet großzügige Ablagefläche für Badutensilien. Auch die Formgebung der Badewanne folgt dem P3 Comforts-Designprinzip. Rand: so schmal wie möglich. Innenraum: so groß wie möglich. Die Duschwanne aus dem innovativen Material DuraSolid® lässt sich bodenbündig, halbeingebaut oder aufgesetzt installieren. Der breite Randbereich kann als komfortable Abstellfläche genutzt werden, die Ablaufabdeckung ist zur besseren Reinigung abnehmbar. Für noch mehr Komfort sorgt der optionale P3 Comforts Duschhocker, der natürlich auch im Bad platziert werden kann. Die Abmessungen der WCs sorgen für 20 mm mehr Sitzkomfort, in ihrer Formgebung bestens mit den Waschtischen harmonierend.
Purmo - clever heating solutions

Neu: Komplettes Programm an rein elektrischen Planheizkörpern von Purmo

Öko-Strom ermöglicht die Renaissance der elektrischen Heizung mit moderner Technik / Mehr als nur ein Notbehelf: Ergänzung zu modernen Heizsystemen

Die elektrische Beheizung ist der große Gewinner der Energiewende. CO2 armer Strom aus regenerativen Energiequellen hat diese Art der Beheizung wieder salonfähig gemacht. Je mehr grüner Strom erzeugt wird, desto wichtiger werden entsprechende Abnehmer auf Verbraucherseite. Das betrifft zum einen selbsterzeugten Strom, der quasi „im Haus bleibt“ (direkt verbraucht oder gespeichert), genauso wie die Möglichkeit, die durch regenerative Energien erzeugten Lastspitzen im Stromnetz lokal abzufedern.

Diesen Trend nimmt Purmo auf, der Spezialist für Wärmeübertragung aus Goslar. Mit speziellen Heizkörpern führt das Unternehmen die Welten der Heizkörper und die der Elektroheizung zusammen – in einem Heizkörperkonzept, das unabhängig vom Heizungsnetz betrieben werden kann. Alles was diese Heizkörper brauchen: eine Steckdose. Ein Heizelement bringt ein flüssiges Wärmeträgermedium auf Temperatur, geregelt wird die mittels eines integrierten elektronischen Thermostats.

Mit den Systemen „Yali Parada“ und „Yali Ramo“ bietet der Hersteller zwei rein elektrische Planheizkörper an. Technisch sind beide Varianten gleich, der Unterschied liegt im Design. Parada verfügt über eine plane Front, während Ramo eine feinprofilierte Oberfläche hat. Beide verfügen über eine integrierte digitale Regelung mit Ein-/Aus-Netzschalter. Die Steuerung ist individuell programmierbar, etwa bei Temperatur, Betriebsart und Oberflächentemperatur. Sie verfügt auch über eine Abschaltfunktion bei geöffnetem Fenster, um Energieverluste zu vermeiden. Je nach Wärmebedarf sind zudem die vordere und hintere Heizplatte getrennt beheizbar. Der Wärme-übertragungsspezialist Purmo kann mit seinen finnischen Wurzeln auf langjährige Erfahrung mit Elektroheizkörpern verweisen – in Skandinavien ist diese Art der Zusatzbeheizung weit verbreitet.

Purmo bietet die Elektroheizkörper als 230-Volt-Version mit Netzkabel und Wand-Anschlussbox in der Schutzklasse I und Schutzart IP X1 an. Es gibt sie in der RAL-Farbe 9016 (Verkehrsweiß). Der Leistungsbereich – je nach Abmessung und Typ – liegt zwischen 250 und 2000 Watt. Die Geräte sind mit einem umweltfreundlichen Pflanzenöl gefüllt frostsicher bis zu -30 °C – auch einen frostigen Transport, eine kalte Lagerung oder einen längeren Stromausfall überstehen sie unbeschadet.

Purmo empfiehlt die Systeme vor allem dort, wo eine Warmwasserheizung nicht realisierbar ist oder nur mit großem Aufwand umgesetzt werden kann und an Orten, an denen Frostgefahr besteht. E-Heizkörper sind somit die ideale Lösung für Nebengebäude und Gartenhäuser, Dachräume und Garagen, für Wintergärten oder sogar für ganze Ferienhäuser und -wohnungen. Gerade bei letztgenannter Option ist die leichte Verbrauchserfassung und -abrechnung für den Betreiber von Vorteil.

Darüber hinaus eignet sich die Elektroheizung auch zur punktuellen Ergänzung in Wohnräumen. Etwa als Zusatzheizung bei einer Fußbodenheizung, oder zur Schnellaufheizung bestimmter Räume, die nicht regelmäßig genutzt werden, wie Kinderzimmer oder Gästeräume. Laut Purmo ist sie auch ideal für die Übergangszeit, wenn die Heizungsanlage noch nicht in Betrieb ist. Das ist gerade für Mehrfamilienhäuser interessant, wo je nach Lage der Wohnung und Befindlichkeit der Bewohner das Bedürfnis nach warmen Räumen schon vor Beginn der eigentlichen Heizperiode äußerst ausgeprägt sein kann. Eine schnelle Aufheizung kann da wichtig werden.

Neben der äußerst variantenreichen Verwendung bringen Elektroheizungen noch weitere Vorzüge mit sich. Zu nennen wäre da die leichte und flexible Montage und Demontage, auch in der Nachrüstung, denn Stromleitungen/Steckdosen sind meist ausreichend vorhanden. Es müssen weiter keine störenden Rohrleitungen installiert werden. Ein ausschließlicher Gebrauch von Elektroheizungen hat zudem geringe Anschaffungskosten gegenüber einer kompletten Heizungsanlage mit Wärmeerzeuger zur Folge, außerdem fallen keine Wartungskosten an für Kessel und Schornstein.

Herausgeber:
www.purmo.de

Karte