Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Werner Hilger

Große Breite 22
59514 Welver-Scheidingen
BundeslandNordrhein-Westfalen
InnungInnung Sanitär-Heizung-Klima Soest-Lippstadt
Telefon02384 960293
Telefax02384 960294
Spezialgebiete
  • Heizungsmodernisierung
  • Solarthermie
  • Luft- und Klimatechnik

News

Geberit

WC-Betätigungsplatte Geberit Sigma30 ersetzt Tango und Bolero / Facelift für Sigma20 / Mehr Farben für Sigma60

Allround-Talent und Hingucker: Mit einer Auswahl an sechs verschiedenen Farben fügt sich die Betätigungsplatte Geberit Sigma30 in jedes Badezimmer ein. Ein Eye-Catcher ist die Hochglanzapplikation auf den Tasten.
Facelift für den Klassiker: Die beiden Tasten der Betätigungsplatte Sigma20 für die Zwei-Mengen-Spülung sind größer als zuvor und wölben sich leicht nach außen – ein Merkmal, das zugleich den Bedienkomfort verbessert.
Große Farbvielfalt: Geberit Sigma20 wird aus hochwertigem Kunststoff hergestellt und ist in sechs Farbvarianten verfügbar – von weiß-gold bis seidenglanz-verchromt.
Erweitert und optimiert: Die Betätigungsplatte Geberit Sigma60 ist neben der bisherigen chrom gebürsteten Oberfläche auch mit Glasoberflächen in den Farben Schwarz, Weiß und Umbra erhältlich.

Die WC-Betätigungsplatte hat jeder Mensch nicht nur mehrmals täglich im Blick, er berührt sie auch rund sechsmal am Tag. Grund genug für Geberit, das Design seiner Betätigungen ständig zu optimieren und den Nutzern ein ästhetisches und haptisches Vergnügen zu bereiten. Auch in diesem Jahr hat der Sanitärtechnikhersteller sein Sortiment ergänzt und überarbeitet.

Frisches Design für Privatbäder und öffentliche Sanitäranlagen
Die Betätigungsplatte Geberit Sigma30 ersetzt ab dem Frühjahr 2016 die langjährig bewährten Platten Tango und Bolero. Form und Funktion der bekannten Betätigungen werden damit in das Sigma-Portfolio integriert. Mit der Integration geht ein Facelift einher: Ein Eye-Catcher ist die Hochglanzapplikation auf den Tasten der Betätigungsplatten.

Analog zu den beiden Vorgängern wird Sigma30 in zwei Versionen angeboten: mit Zwei-Mengen-Spülung und mit Spül-Stopp-Spülung. Die Ausführung für die Zwei-Mengen-Spülung wird aus hochwertigem Kunststoff hergestellt und fügt sich mit einer Auswahl an sechs verschiedenen Farben in jedes Badezimmer ein. Das Zwei-Mengen-Modell ist optional mit einem Einwurfschacht für WC-Reinigungswürfel verfügbar. Die verschraubbare Spül-Stopp-Variante besteht aus robustem Zinkdruckguss und wird in vier Farben angeboten.

Facelift für Designklassiker Geberit Sigma20
Die Betätigungsplatte Sigma20 mit den runden Spültasten ist seit Jahren eine feste Größe im Portfolio der Geberit Sigma WC-Betätigungen. Jetzt hat Geberit die Platte überarbeitet und dabei ihre Front noch markanter gestaltet. Die beiden Tasten für die Zwei-Mengen-Spülung sind größer als zuvor und wölben sich leicht nach außen – ein Merkmal, das zugleich den Bedienkomfort verbessert. Geberit Sigma20 aus hochwertigem Kunststoff gibt es in sechs Farbvarianten – von weiß-gold bis seidenglanz-verchromt. Um den Einsatz auch in halböffentlichen und öffentlichen Bereichen sicherer zu machen, enthält das Sortiment eine verschraubbare Variante aus robustem Edelstahl.

Geberit Sigma60: Verschiedene Design-Varianten
Der Trend zu WC-Betätigungsplatten, die bündig mit der Wand abschließen, schreitet weiter voran. Deshalb hat Geberit das Sortiment seiner flächenbündig einbaubaren Betätigung Sigma60 erweitert und optimiert: Bislang gab es die Platte mit einer Front aus gebürstetem Edelstahl, jetzt ist die Sigma60 außerdem mit Glasoberflächen in den Farben Schwarz, Weiß und Umbra erhältlich – adäquat zum Sortiment der Omega60 für den Omega-Spülkasten.

Geberit Vertriebs GmbH

Duravit AG

P3 Comforts

P3 Comforts passt sich wie selbstverständlich in unsere Lebenswelt ein.
© Duravit
Duravit und Phoenix Design konzentrierten sich bei P3 Comforts ganz auf den Gedanken des Komforts. P3 Comforts erfüllt dieses Bedürfnis, und das in einer ganz leichten, unangestrengten Formensprache. Die Produkte der Serie P3 Comforts besitzen gleich mehrere komfortable Eigenschaften. Wie der asymmetrische Möbelwaschtisch, der wahlweise links oder rechts eine großzügige Ablagefläche bietet. Eine sanfte Stufe trennt Nass- und Trockenbereich, schafft ein Podest für die Armatur und bietet großzügige Ablagefläche für Badutensilien. Auch die Formgebung der Badewanne folgt dem P3 Comforts-Designprinzip. Rand: so schmal wie möglich. Innenraum: so groß wie möglich. Die Duschwanne aus dem innovativen Material DuraSolid® lässt sich bodenbündig, halbeingebaut oder aufgesetzt installieren. Der breite Randbereich kann als komfortable Abstellfläche genutzt werden, die Ablaufabdeckung ist zur besseren Reinigung abnehmbar. Für noch mehr Komfort sorgt der optionale P3 Comforts Duschhocker, der natürlich auch im Bad platziert werden kann. Die Abmessungen der WCs sorgen für 20 mm mehr Sitzkomfort, in ihrer Formgebung bestens mit den Waschtischen harmonierend.
Hansa Armaturen GmbH

Treffpunkt: Küche

Ein LED-Balken auf der Oberfläche der Armatur läuft passend zur jeweiligen Einstellung wie ein Timer ab.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Die ALESSI Sense by HANSA ist intuitiv bedienbar und regt so positive Alltagsrituale an.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Kreativer Kopf hinter der Armatur ist Designer Rodrigo Torres aus dem italienischen Designerteam Alessi.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Mehr Zeit miteinander verbringen: Das wünschen sich in unserem beschleunigten Alltag immer mehr Familien.* Und wo geht das besser als in der eigenen Wohnküche? Hier spielt sich das Leben ab. Hier wird gekocht, gegessen, geredet und gelacht.

Die offene Küche wird zum Zentrum der Kommunikation und des Wohnens. Und das nicht grundlos. Sie bietet Platz für die ganze Familie. Gekocht wird während gemeinsamer Gespräche. Die Kinder beobachten das Geschehen am Küchenblock. Gäste werden kurzerhand am Tresen sitzend mit eingebunden.

Ein gastliches Zusammensein, in dem sich jeder willkommen und wohl fühlt. Wichtig hierfür ist allerdings auch die richtige Ausstattung. Schließlich wird die Küche nicht nur intensiver genutzt, sie kommt durch den freien Blick auch besser zur Geltung. Eine funktionale sowie ästhetische Spültischarmatur, wie beispielsweise die ALESSI Sense by HANSA, bringt Komfort und Design in moderne Küchenwelten.

Die Bedienung erfolgt intuitiv. Auf der Oberseite der Armatur befindet sich eine semitransparente Schale. Sie kann wie eine Taste bedient werden. Daraufhin fließt das Wasser entweder für sechs Sekunden (kurzer Fingerdruck) oder für eine Minute (langer Fingerdruck). Ein LED-Balken läuft passend zur jeweiligen Einstellung wie ein Timer ab. Dadurch bekommt der Nutzer ein Gefühl dafür, wie lange das Wasser tatsächlich läuft und lernt, bewusster mit der wertvollen Ressource umzugehen. Praktisch: Der Wasserfluss lässt sich auch jederzeit mit erneutem Fingerdruck stoppen.

An der rechten Seite befindet sich der Temperaturregler, der gleichzeitig als Durchflussbegrenzer fungiert. Die Armatur kann auch durch den Temperaturregler geöffnet werden, um wahlweise heißes oder kaltes Wasser ohne automatisches Schließen zu erhalten.

Preisgekröntes und vorbildhaftes Design
Kreativer Kopf hinter der Armatur ist Designer Rodrigo Torres. Bei der Umsetzung war es Torres wichtig, ein Objekt zu erschaffen, das zur einfachen und intuitiven Bedienung anregt: „In Zeiten, in denen der sorgsame Umgang mit unserer wertvollsten natürlichen Ressource oberste Priorität haben sollte, stellen Objekte wie diese eine vorbildliche Weiterentwicklung dar“.

* Kuchenkult, „Trend: Die Küche als Ort der Familie“, Dezember 2016.

Weitere Informationen: www.hansa.de

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Das Wasser, das in Deutschland aus den Wasserhähnen fließt, ist sauber und bedenkenlos trinkbar. Dafür sorgen zahlreiche Wasserversorger im ganzen Land, indem sie mit modernster Technik Schmutzteilchen und einen Großteil der Keime herausfiltern. Dennoch ist nicht jedes Wasser gleich, was an der unterschiedlichen Wasserhärte liegt. Die Härtebereiche in Deutschland werden in weich, mittel und hart eingeteilt. Hat man es mit hartem Wasser zu tun, lohnt es sich besonders, es weicher zu machen und dadurch Geld und Ressourcen zu sparen. Grünbeck liefert dafür geeignete Technologien.

Weiches Wasser schont Haushaltsgeräte, Armaturen, Rohre und Ihren Geldbeutel.

Weiches Wasser verlängert die Lebensdauer von Haushaltsgeräten wie Wasch- oder Spülmaschinen, weil Maschinenteile dann nicht verkalken. Auch deren Energiebedarf sinkt, denn ein Millimeter Kalkbelag erhöht den Energieaufwand immerhin um bis zu 10 %. Setzt man auf weiches Wasser, spart man Geld und Energie, schont Ressourcen und zeigt Umweltbewusstsein. Obendrein tut man sich selbst einen Gefallen. Denn weiches Wasser fühlt sich auf der Haut wesentlich angenehmer an als hartes. Außerdem vermeidet es unschöne Kalkflecken in Küche und Bad, was wiederum den Reinigungsaufwand reduziert. Viele gute Gründe sprechen für die Wasserenthärtung im Privathaushalt ebenso wie in großen Betrieben.

Moderne Enthärtungstechnik weckt die sanfte Seite des Wassers.

Wasserenthärtung gelingt mit einem bewährten Verfahren, dem sogenannten Ionenaustauscher-Prinzip. Dabei werden dem Wasser Calcium- und Magnesiumionen entzogen und durch Natriumionen ersetzt. Das Ergebnis: Weiches Wasser im ganzen Haus. Moderne Enthärtungstechnik kann sogar noch mehr, wie die neuen Enthärtungsanlagen softliQ. Sie liefern kontinuierlich weiches Wasser für bis zu 30 Personen. Komfort, Kostenreduktion und nachhaltige Wassernutzung lassen sich so vereinen.


Weitere Informationen unter:
www.werde-wasser-wisser.de
www.gruenbeck.de

Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Bei der Badsanierung an die Zukunft denken

Die Investition in ein „Generationenbad“ hat jahrzehntelang Bestand.

Wenn es ans Modernisieren im Haus geht, stellt das Bad eine Besonderheit dar. Denn seine wichtigsten Einrichtungsgegenstände wie Dusche oder Wanne lassen sich nur mit großem Aufwand verändern. Einmal installiert, bleibt alles viele Jahre lang unverändert an seinem Platz. Wer sein Bad heute modernisiert, möchte es schließlich auch im Alter uneingeschränkt nutzen können. Dieses „Generationenbad“ sollte daher möglichst barrierefrei und funktional gestaltet sein – und dabei gut aussehen.

Lösungen auch für schmale Bäder
Die Baddesigner haben auf die steigenden Anforderungen der Eigentümer reagiert: Sanitäreinrichtung wird daher heute zunehmend platzsparend konstruiert und möglichst übersichtlich angeordnet. Schmale leistungsfähige Heizkörper, unterfahrbare Waschtische sowie ebenerdige Duschen mit breit schwingender Glastür zählen zum neuen Ambiente. Formschöne und hochwertige Materialien bestimmen dabei das Bild: So sind zum Beispiel extraflache Duschtassen und bodengleiche Duschen im Trend. Der Wasserablauf ist in rutschfeste Fliesen eingelassen. Die Dusche wird zum harmonischen Bestandteil der gesamten Architektur. Neuartige Duschabtrennungen erweisen sich dabei als echte Platzsparer: die Duschflügel aus Echtglas werden halbkreisförmig oder im rechten Winkel über Eck geschoben. Bei Nichtgebrauch lassen sie sich flach an die Wand legen. Optimal für schmale, länglich geschnittene Bäder.

Verbesserte Funktionen mit Stil
Auch die Armaturen verbinden Funktion und Design im „Generationenbad“ auf neue Weise: edel in der Gestaltung, benutzerfreundlich in der Handhabung – und oft sogar „intelligent“. Verlängerte Bügelhebel am Mischer lassen sich auch im Sitzen gut bedienen. Eine ausziehbare Schlauchbrause bringt den Wasserstrahl in jede Ecke des Waschbeckens. Ein integrierter Thermostat oder eine Heißwassersperre an den Armaturen schützen Kinder und ältere Menschen vor Verbrühungen. An der Badewanne sind feste Haltegriffe ebenso empfehlenswert wie der sichere Handlauf an der Dusche. Und auch in der Dusche darf der sichere Handlauf nicht fehlen. Ein Klappsitz ermöglicht das Brausen bei Bedarf auch im Sitzen.

Mehr Bewegungsfläche
Für das „Generationenbad“ plant der Badprofi mehr Freiraum für die Nutzer ein. Dabei bringt eine verbesserte Ergonomie der Einrichtung ein Optimum an Bewegungsfreiheit. Der SHK-Fachmann wird zunächst die Vorwandinstallation so auslegen, dass sie zu gegebener Zeit das Gewicht von Griffen und Haltebügeln tragen kann. Bei Bedarf lässt sich auch neben der Toilette ein starker Haltebügel anbringen, wie ihn zum Beispiel Stardesigner Philippe Starck für „Duravit“ entworfen hat. Vorsorglich sollten mehrere Leerrohre für Elektroinstallationen eingezogen werden, zum Beispiel am Waschtisch. Dort kann später ein höhenverstellbares Modell nachgerüstet werden. Wenn nötig, lässt sich im Raum eine unterfahrbare Badewanne einbauen. Damit kommen auch Menschen im Rollstuhl bequem an die Wanne heran und können diese leicht besteigen. Fazit: Wer sein Bad heute klug modernisiert, kann es auch übermorgen flexibel und komfortabel nutzen.

Links:
www.gutesbad.de

Karte