Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Winfried Überschaer Ofenbau GmbH

Hockermühlstr. 33
92224 Amberg
BundeslandBayern
Telefon+49 9621 9609360
Telefax+49 9621 420020
info@ueberschaer-ofenbau.de
www.ueberschaer-ofenbau.de

News

Duravit AG

Stonetto

Die Duschwanne Stonetto vermittelt ein völlig neues, archaisches Duschgefühl und überzeugt mit steinähnlichen Eigenschaften.
© Duravit AG

Die Duschwanne Stonetto vermittelt ein völlig neues, archaisches Duschgefühl. Poetische Inspiration der Designergruppe EOOS: eine vom Wasser ausgewaschene Steinfläche. Durchgehend aus DuraSolid® gefertigt, bilden Duschfläche und Ablaufabdeckung eine optische Einheit. So entsteht ein Boden, der nicht nur so aussieht, sondern auch ähnlich hart ist wie Stein. Mit ihrem aufs Wesentliche konzentrierten Design fügt sich die Duschwanne perfekt in Architektur und Ambiente ein.
Die matte Oberfläche aus DuraSolid® ist kratzfest und unempfindlich. Damit sich Stonetto mit möglichst vielen Badstilen und Fliesendesigns kombinieren lässt, gibt es die Duschwanne wahlweise in den Farben Anthrazit, Sand und Weiss. Das hochwertige DuraSolid® Wannenmaterial ist dabei komplett durchgefärbt. Der Einbau kann bodenbündig, halbeingesetzt oder aufgelegt erfolgen. Das sorgsam abgestimmte Gefälle und der neue, patentierte Ablauf garantieren eine perfekte Balance zwischen ebener Fläche und hoher Ablaufleistung. Da sich die Ablaufabdeckung problemlos abnehmen lässt, ist eine einfache Reinigung gewährleistet.
Stonetto ist kombinierbar mit OpenSpace, OpenSpace B oder allen marktüblichen Duschabtrennungen. Und: Sie ist ausgelegt für leistungsfähige Komfort- und Regenbrausen.

Hansa Armaturen GmbH

Berührungslose Armaturen für mehr Hygiene - Händewaschen, aber richtig!

Besonders hygienisch ist das Händewaschen mit den berührungslosen Armaturen von HANSA, wie zum Beispiel der HANSALOFT.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
So macht Händewaschen Spaß: Die berührungslosen Armaturen von HANSA bieten nicht nur eine hygienische Nutzung, sondern begeistern auch mit anspruchsvoller Optik.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Es ist die alltäglichste Sache der Welt. Wir tun es jeden Tag mehrmals: Händewaschen. Von klein auf gelernt, ist dieser Prozess längst zum Automatismus geworden.
Doch wie geht’s richtig? Mit berührungslosen Armaturen reinigen wir unsere Hände besonders hygienisch.

Händewaschen ist für die meisten selbstverständlich. Was dabei jedoch oft vergessen wird: Wir waschen unsere Hände nicht nur, um den Schmutz von den Fingern zu entfernen, sondern vor allem, um unserer Gesundheit vorzubeugen.
Hände schütteln, Türklinken anfassen, auf dem Smartphone tippen – die meisten Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen. Daher ist es wichtig die Hände oft und vor allem richtig zu waschen.

Berührungslose Armaturen für mehr Hygiene Besonders hygienisch ist das Händewaschen mit den berührungslosen Armaturen von HANSA. Für die Bedienung ist kein direkter Kontakt nötig.
Nähert sich der Nutzer der berührungslosen Armatur mit den Händen, fließt automatisch Wasser – immer in der richtigen Menge und immer angenehm temperiert. Werden die Hände entfernt, stoppt der Wasserfluss.
Dadurch können sich, nach dem Händewaschen, wesentlich weniger Keime von der Armatur auf die sauberen Hände übertragen, weil kein Armaturenhebel mit den Händen bedient werden muss.
Ein schneller, intuitiver Wasserfluss ist garantiert.
Die berührungslosen Armaturen haben einen weiteren hygienischen Vorteil: Ihre glänzende Chromoberfläche bleibt länger sauber, da sie frei von Fingerabdrücken und Wasserspuren bleibt. Der Reinigungsaufwand ist viel geringer als bei herkömmlichen Armaturen.
Mit den berührungslosen Armaturen kann zudem auch noch Wasser gespart werden, da das Wasser nur dann fließt, wenn es auch wirklich benötigt wird. Dadurch wird ungewünschter Frischwasserverbrauch verhindert.
HANSA gewährleistet mit den berührungslosen Armaturen aus dem HANSA|LIVING-Segment nicht nur eine hygienische Nutzung, sondern bietet auch was für’s Auge: Designstarke Armaturen mit moderner Optik für jedes Privatbad.

Weitere Informationen: www.hansa.de

Geberit

Inspiration für besondere Baderlebnisse - Neues Bad-Journal vereint Designmagazin und Produktkatalog

Das neue Bad-Journal von Geberit und Keramag überrascht mit seiner Kombination aus Designmagazin und Produktkatalog
Im Magazinteil des Bad-Journals machen Themen wie Design, Kunst und exklusive Badgeschichten Lust auf die eigene Badgestaltung.

Ob Tänzer, Leistungssportler oder Bierbrauer, so individuell wie die Menschen selbst sind ihre Vorstellungen vom Traumbad. Exklusive Einblicke in die Nutzungsgewohnheiten und Badgeschichten ausgewählter Persönlichkeiten regen die Fantasie zur Neugestaltung des eigenen Badezimmers an. Um Formen, Farben und Funktionen dreht sich alles im neuen Bad-Journal von Geberit und Keramag. Moderne Badserien und Sanitäranlagen, die Wellness für zu Hause versprechen, lassen keine Wünsche offen. Als Designmagazin und Produktkatalog punktet das Bad-Journal mit seinen zahlreichen Einrichtungsbeispielen. Online-Inspiration gibt es unter www.bad-journal.de.

Egal ob Badmöbel, Dusch-WC oder bodenebene Dusche, wer Anregungen und Orientierung sucht, für den ist das neue Bad-Journal ein Muss, um aus einer rein funktionalen „Nasszelle“ einen wohnlichen Raum mit Wellnessfaktor zu machen. Als Planungshilfe und Nachschlagewerk kombiniert das umfangreiche Magazin zahlreiche Badansichten mit Wissenswertem rund um die Themen Design, Technik und Wasser.

Unter dem Motto „Design meets function“ fügen sich ästhetisch gestaltete Badmöbel und ausgeklügelte Sanitärinstallationen zu Wellness-, Familien- oder Gästebad zusammen. Komfort und Nutzerfreundlichkeit gehen einher mit ansprechendem Design. Im Dschungel der Möglichkeiten gilt es, die eigenen Vorlieben und Bedürfnisse zu definieren und das Bad entsprechend einzurichten. Mit den Sanitärprodukten von Geberit und Keramag steht für nahezu jede Anforderung die passende Lösung bereit. Individuelle Kombinationsmöglichkeiten und Funktionen fügen sich so zum persönlichen Traumbad.

Geberit Vertriebs GmbH

TOTO

Eine elegante Lösung: WCs mit extrem flachem Sitz

Das WC MH mit dem neuen flachen Sitz verleiht der Toilette ein filigranes und elegantes Erscheinungsbild. (Foto: TOTO)
Zum Vergleich: hier der bisherige WC-Sitz auf einer MH-Toilette. (Foto: TOTO)

Der neue, extra flache TOTO WC-Sitz ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern bietet eine ganze Reihe an funktionalen Eigenschaften: er ist schnell abnehmbar, leicht zu reinigen, widerstandsfähig und weitgehend kratzfest. Zudem ist der Sitz mit einer Absenkautomatik versehen und mit drei TOTO WCs kombinierbar – den Modellen MH, NC und ES.

Ist der Deckel geschlossen, bildet er mit dem WC optisch eine Einheit. Das Design des neuen WC-Sitzes spiegelt auch den allgemeinen Trend im Badezimmer zu schmalen und filigranen Konturen wider. Die Kunden haben jetzt die Wahl zwischen dem herkömmlichen TOTO-Design, das heißt dem breiteren, und dem neuen, extra flachen Design.

Der neue Sitz bietet sich somit ideal auch als „Refresh“ an, um dem bestehenden WC ein neues, attraktives und eleganteres Erscheinungsbild zu geben – das gesamte Badezimmerambiente profitiert von dieser minimalen Veränderung.

Die Optik ist neu, die Qualität gleichgeblieben. Das Original randlose WC von TOTO wurde oft kopiert, die Qualität aber nie erreicht. Die Tornado Flush Spülung erfasst in einem kraftvollen Wirbel das gesamte Innenbecken des WCs und reinigt auf diese Weise ganz besonders gründlich und kraftvoll. Spritzer auf dem Sitz oder in der Umgebung können mit dieser Spülung nicht entstehen, Bakterien werden so außerhalb des WC nicht verbreitet. Zudem gibt es durch die Randlosigkeit keine unzugänglichen Stellen, das WC ist leicht und bequem zu reinigen und durch die besonders glatte und widerstandsfähige CeFiOntect Glasur können Verschmutzungen schlechter haften bleiben.

Links:
http://de.toto.com/

Zentralverband Sanitär Heizung Klima

Bei der Badsanierung an die Zukunft denken

Die Investition in ein „Generationenbad“ hat jahrzehntelang Bestand.

Wenn es ans Modernisieren im Haus geht, stellt das Bad eine Besonderheit dar. Denn seine wichtigsten Einrichtungsgegenstände wie Dusche oder Wanne lassen sich nur mit großem Aufwand verändern. Einmal installiert, bleibt alles viele Jahre lang unverändert an seinem Platz. Wer sein Bad heute modernisiert, möchte es schließlich auch im Alter uneingeschränkt nutzen können. Dieses „Generationenbad“ sollte daher möglichst barrierefrei und funktional gestaltet sein – und dabei gut aussehen.

Lösungen auch für schmale Bäder
Die Baddesigner haben auf die steigenden Anforderungen der Eigentümer reagiert: Sanitäreinrichtung wird daher heute zunehmend platzsparend konstruiert und möglichst übersichtlich angeordnet. Schmale leistungsfähige Heizkörper, unterfahrbare Waschtische sowie ebenerdige Duschen mit breit schwingender Glastür zählen zum neuen Ambiente. Formschöne und hochwertige Materialien bestimmen dabei das Bild: So sind zum Beispiel extraflache Duschtassen und bodengleiche Duschen im Trend. Der Wasserablauf ist in rutschfeste Fliesen eingelassen. Die Dusche wird zum harmonischen Bestandteil der gesamten Architektur. Neuartige Duschabtrennungen erweisen sich dabei als echte Platzsparer: die Duschflügel aus Echtglas werden halbkreisförmig oder im rechten Winkel über Eck geschoben. Bei Nichtgebrauch lassen sie sich flach an die Wand legen. Optimal für schmale, länglich geschnittene Bäder.

Verbesserte Funktionen mit Stil
Auch die Armaturen verbinden Funktion und Design im „Generationenbad“ auf neue Weise: edel in der Gestaltung, benutzerfreundlich in der Handhabung – und oft sogar „intelligent“. Verlängerte Bügelhebel am Mischer lassen sich auch im Sitzen gut bedienen. Eine ausziehbare Schlauchbrause bringt den Wasserstrahl in jede Ecke des Waschbeckens. Ein integrierter Thermostat oder eine Heißwassersperre an den Armaturen schützen Kinder und ältere Menschen vor Verbrühungen. An der Badewanne sind feste Haltegriffe ebenso empfehlenswert wie der sichere Handlauf an der Dusche. Und auch in der Dusche darf der sichere Handlauf nicht fehlen. Ein Klappsitz ermöglicht das Brausen bei Bedarf auch im Sitzen.

Mehr Bewegungsfläche
Für das „Generationenbad“ plant der Badprofi mehr Freiraum für die Nutzer ein. Dabei bringt eine verbesserte Ergonomie der Einrichtung ein Optimum an Bewegungsfreiheit. Der SHK-Fachmann wird zunächst die Vorwandinstallation so auslegen, dass sie zu gegebener Zeit das Gewicht von Griffen und Haltebügeln tragen kann. Bei Bedarf lässt sich auch neben der Toilette ein starker Haltebügel anbringen, wie ihn zum Beispiel Stardesigner Philippe Starck für „Duravit“ entworfen hat. Vorsorglich sollten mehrere Leerrohre für Elektroinstallationen eingezogen werden, zum Beispiel am Waschtisch. Dort kann später ein höhenverstellbares Modell nachgerüstet werden. Wenn nötig, lässt sich im Raum eine unterfahrbare Badewanne einbauen. Damit kommen auch Menschen im Rollstuhl bequem an die Wanne heran und können diese leicht besteigen. Fazit: Wer sein Bad heute klug modernisiert, kann es auch übermorgen flexibel und komfortabel nutzen.

Links:
www.gutesbad.de

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.