>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

Berührungslose Technik für WC-Besucher von nah und fern

Auf der NürnbergMesse besuchen 1,13 Millionen Menschen jährlich die rund 120 Ausstellungen.

Auf der NürnbergMesse besuchen 1,13 Millionen Menschen jährlich die rund 120 Ausstellungen.

Umbau Sanitärräume NürnbergMesse: Infrarotgesteuerte Lösungen von Geberit sorgen für einen hygienischen Toilettenbesuch

Die NürnbergMesse ist eine der 15 größten Messegesellschaften der Welt und zählt in Europa zu den Top Ten. Jährlich besuchen 1,13 Millionen Menschen die rund 120 Ausstellungen. Die Besucherströme in den Hallen sorgen auch in den Sanitärräumen für Hochbetrieb. Daher saniert die NürnbergMesse GmbH fünf Toilettenanlagen an den Messeknotenpunkten. Der rege Publikumsverkehr erfordert ein durchdachtes Hygienekonzept mit hochentwickelter Sensortechnik von Geberit: Berührungsloses Händewaschen und WC-Spülen ermöglichen 13 infrarotgesteuerte Waschtischarmaturen und 24 automatische WC-Betätigungen.

Viel Platz für berührungslose Technik: Die neu gestalteten Sanitärräume weisen lichtdurchflutete und großzügige Vorräume mit mehreren Waschtischen aus.

Viel Platz für berührungslose Technik: Die neu gestalteten Sanitärräume weisen lichtdurchflutete und großzügige Vorräume mit mehreren Waschtischen aus.

Die neu gestalteten Sanitärräume gehören zu den insgesamt drei WC-Anlagen im Servicebereich 1 der NürnbergMesse. Angegliedert an die knapp 11.000 Quadratmeter große Halle 1 werden sie von Besuchern, Ausstellern und Messebaupersonal frequentiert. Die NürnbergMesse GmbH stellte für die Sanierung mit dem Architekturbüro Rudolf Scherzer und der forster + müller planungsgesellschaft ein erfahrenes Planungsteam zusammen. Ziel war ein ausgeklügeltes Sanitärkonzept, das in Hygiene und Funktionalität dem Hochbetrieb an Messetagen Stand hält. Eine flexible Anpassung an die reduzierte Nutzung während Ferienzeiten oder Aufbautagen ist ebenfalls wichtig. „Damit Stagnation verhindert wird und die Trinkwasserhygiene jederzeit sichergestellt ist, haben wir uns für Lösungen mit automatischer Spülfunktion von Geberit entschieden“, berichtet Ralph Müller, Geschäftsführer von forster + müller. Auch bei der Ausführung setzte die NürnbergMesse GmbH auf kompetente Partner und beauftragte die Firma Brochier aus Nürnberg mit dem Einbau der technischen Ausstattung für die Sanitärräume.

Für mehr Hygiene am Waschtisch
Bei aller Zweckmäßigkeit standen auch Design und Nutzungsfreundlichkeit der Sanitärprodukte im Fokus. Die neuen Sanitäranlagen für Damen und Herren verfügen über lichtdurchflutete, großzügige Vorräume von knapp 30 Quadratmetern Fläche. Eine durchgängige, indirekt beleuchtete Spiegelfront sowie ausreichende Bewegungsräume bieten Komfort an den Waschtischen. In dieses Raumkonzept passen die Geberit Waschtischarmaturen Typ 186 mit geometrisch-klarer Formgebung. Sie funktionieren mit zuverlässiger Infrarottechnik. So gelingt ein hygienisches Händewaschen selbst für eilige Besucher unkompliziert und schnell, ganz ohne Kontakt mit der Armatur. Sobald einer der beiden Infrarotstrahlen durch die Hand des Nutzers reflektiert wird, gibt die Elektronik dem Magnetventil das Signal zum Öffnen und Wasser fließt.

Hygienisches Händewaschen: Die infrarotgesteuerten Geberit Waschtischarmaturen Typ 186 funktionieren mit zuverlässiger Zweistrahltechnik.

Hygienisches Händewaschen: Die infrarotgesteuerten Geberit Waschtischarmaturen Typ 186 funktionieren mit zuverlässiger Zweistrahltechnik.

Einen hygienischen und wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen verschiedene Sonderprogramme wie Reinigung oder Wassersparen. So sorgt die Intervallspülung mit automatischem Spülen in regelmäßigen Abständen dafür, dass das Trinkwasser in der Leitung nicht stagniert. Die Einstellungen erfolgen über das Geberit Service Handy, eine Fernbedienung mit einfacher Menüführung.

Braucht keinen Strom: Allein das fließende Wasser erzeugt die Energie für die berührungslosen Waschtischarmaturen, ganz ohne Batterie- und Netzanschluss.

Braucht keinen Strom: Allein das fließende Wasser erzeugt die Energie für die berührungslosen Waschtischarmaturen, ganz ohne Batterie- und Netzanschluss.

Berührungslose Armaturen mit Selbstversorgung sparen Energiekosten
Das Planungsteam setzt bei seinen Projekten stets auf optimale und wirtschaftliche Lösungen, die auf dem neuesten Stand der Technik sind. Eine berührungslose Bedienung allein reichte nicht aus – ein nachhaltiger Betrieb im Dauereinsatz war ein weiteres Kriterium für die Waschtischarmaturen. Daher ist mit dem Geberit Generator eine energiesparende Alternative zum Netz- bzw. Batteriebetrieb gefunden: „Das ist die Lösung aller Probleme in diesem Bereich. Denn bei der Planung müssen wir weder Elektroleitungen vorsehen noch Kabel ziehen. Und später müssen die Betreiber keine Batterien wechseln.“ Das Prinzip ist verblüffend einfach: Der Generator erzeugt durch das verbrauchte Fließwasser Strom, der den Akku für die berührungslose Infrarotfunktion auflädt. Dabei bleibt die Technik für den Nutzer unsichtbar: Die Generatoreinheit wird in einem kleinen, platzsparenden Gehäuse neben dem Siphon in der Trinkwasserzuleitung befestigt.

Smarte WC-Spülung: Die insgesamt 24 berührungslosen WC-Betätigungen Geberit Sigma80 passen perfekt ins moderne Ambiente der Sanitärräume am Servicepunkt 1.

Smarte WC-Spülung: Die insgesamt 24 berührungslosen WC-Betätigungen Geberit Sigma80 passen perfekt ins moderne Ambiente der Sanitärräume am Servicepunkt 1.

Geberit Sigma80: WC-Spülen als ästhetisches Erlebnis und technische Spielerei
Mit der Geberit Sigma80 lässt sich das berührungslose Prinzip konsequent bis in die Toilettenkabinen umsetzen: Ein Wink mit der Hand genügt, schon löst die Betätigungsplatte die WC-Spülung aus. Auch für uneingeweihte Nutzer ist die Zweimengenspültechnik intuitiv bedienbar, was gerade in Messe-Sanitärräumen mit ständig wechselnden Besuchern wichtig ist. Nähert sich eine Person dem WC, leuchten zwei schmale Lichtstreifen unterschiedlicher Länge auf: ein kurzer Streifen für die kleine und ein längerer Streifen für die große Spülmenge. Die Farben der Lichtsignale kann der Betreiber – passend zum Designkonzept der Sanitärräume – aus fünf verschiedenen Farbtönen frei wählen.

in Wink genügt: Nähert sich der Nutzer dem WC, leuchten anstelle der üblichen Spülauslösung zwei Lichtstreifen auf und signalisieren die Spülmenge.

in Wink genügt: Nähert sich der Nutzer dem WC, leuchten anstelle der üblichen Spülauslösung zwei Lichtstreifen auf und signalisieren die Spülmenge.

Automatische Spülauslösung nach jedem Toilettengang programmierbar
Ein weiteres Feature der Geberit Sigma80 ist die automatische Spülfunktion. Sie sorgt mit der selbstständigen Auslösung nachdem sich der Nutzer aus dem Erfassungsbereich vor der Toilette entfernt hat, für weiteren Benutzerkomfort. So findet jeder Besucher ein gespültes WC vor. Die automatische Spülfunktion lässt sich auf Wunsch mit dem Service Handy programmieren. Dabei funktioniert die Infrarottechnik so zuverlässig, dass auch potentielle Störfaktoren wie schlechte Lichtverhältnisse oder schwarze Kleidung die Technik nicht beeinträchtigen. Zur Reinigung wird die Betätigungsplatte vom Reinigungspersonal von Hand deaktiviert.

Hygienische Trinkwasserinstallation verhindert Stagnation
In Zeiten längerer Nichtnutzung kann sich Wasser in der Versorgungsleitung sammeln und stagnieren. Dadurch steigt die Gefahr, dass sich Legionellen in der Trinkwasserinstallation vermehren. Die WC-Betätigung Geberit Sigma80 bietet dafür eine einfache Lösung: Die Elektronik ist so programmierbar, dass bei längerem Stillstand der WC-Anlage automatisch eine Hygienespülung ausgelöst wird.

Berührungslose Technik auch in weiteren Messe-Toiletten
Im Sommer 2014 hat die NürnbergMesse GmbH ihre Sanitärräume am Servicepunkt 1 neu gestaltet. Innerhalb von drei Monaten sind die Örtlichkeiten mit berührungslosen Sanitärprodukten von Geberit ausgestattet worden. Neben ausgefeilter Technik überzeugen die Armaturen und WC-Betätigungen auch ästhetisch. Für die ausstehende Modernisierung drei weiterer Sanitäranlagen auf dem Messegelände hat sich die Bauherrin ebenfalls für die Geberit Produkte entschieden. Diese stehen mit Infrarottechnik und automatischer Spülfunktion sowohl für den Komfort der Besucher als auch für Trinkwasserhygiene.

Baubeteiligte „Sanitärräume NürnbergMesse“ von links: Sabine Hofmann (Architektin, Architekturbüro Rudolf Scherzer), Ralph Müller (Planer und Geschäftsführer, forster+müller, planungsgesellschaft), Anke Klein (Prokuristin, Brochier Gebäudetechnik), Bernd Kastner (Verkaufsberater, Geberit).

Baubeteiligte „Sanitärräume NürnbergMesse“ von links: Sabine Hofmann (Architektin, Architekturbüro Rudolf Scherzer), Ralph Müller (Planer und Geschäftsführer, forster+müller, planungsgesellschaft), Anke Klein (Prokuristin, Brochier Gebäudetechnik), Bernd Kastner (Verkaufsberater, Geberit).

 


Weitere aktuelle Hersteller-News: