>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

Gastfreundliches Klima

Das Steigenberger Hotel Bremen ist das erste First Class  Hotel der Kategorie 4-Sterne Superior im Weser Quartier des Bremer Stadtteils Überseestadt.

Das Steigenberger Hotel Bremen ist das erste First Class Hotel der Kategorie 4-Sterne Superior im Weser Quartier des Bremer Stadtteils Überseestadt.

Die Überseestadt ist ein neuer, sich dynamisch entwickelnder Stadtteil von Bremen. Nach gut zweijähriger Bauzeit eröffnete hier im September 2013 die Steigenberger Hotel Group ein Hotel der Spitzenklasse sowohl für Geschäftsreisende als auch Touristen.

Die in Bezug auf Wärmekomfort und Energieeffizienz anspruchsvolle Aufgabe der Erwärmung der Restaurant-, Tagungs- und Verwaltungsbereiche übernehmen Ascotherm® eco Unterflurkonvektoren von Arbonia.

Die Entstehung des neuen Bremer Stadtteils Überseestadt folgt einem ehrgeizigen Stadtentwicklungskonzept, das vorsieht, die alten Hafengebiete in einen Standort für hochwertige, wertschöpfungsintensive unternehmerische Aktivitäten umzuwandeln. Von der Fläche und der Investitionssumme her gesehen ist das Projekt mit den europaweit bekannten Stadtentwicklungsmaßnahmen der Londoner Docklands und der Hamburger HafenCity vergleichbar. Dabei setzt das Konzept auf einen harmonischen Mix aus Dienstleistung, Gewerbe und Schaffung von Wohnraum. Wie überzeugend dieser Entwicklungsansatz ist, zeigt die Zahl von 450 Unternehmen mit rund 9.000 Beschäftigten, die sich mittlerweile in diesem Umfeld angesiedelt haben.

Parallel zu dieser Entwicklung wuchs auch der Bedarf nach einem Hotel gehobener Kategorie zur Unterbringung von Geschäftsreisenden und zur Durchführung von Seminaren und Tagungen in hochwertigem Ambiente. Diese Angebotslücke wurde mit dem 4-Sterne Superior Steigenberger Hotel Bremen geschlossen.

Realisiert wurde das Projekt im Weser Quartier, einem 35.000 m² großen, direkt an der Weser gelegenen Areal am Eingang zur Überseestadt als Kooperation der Bremer H. Siedentopf GmbH & Co. KG und der Steigenberger Hotel Group.

Als Investor und Bauherr tritt das 1875 gegründete Bremer Traditionsunternehmen H. Siedentopf GmbH & Co. KG auf, das als Projektentwickler und Verwalter hochwertiger Immobilien und Grundstücke tätig ist. In der Überseestadt hat das Unternehmen mit dem Bürogebäude WQ 1, dem Kaffee Quartier, der Rösterei und dem Weserturm bereits mehrere anspruchsvolle Bauvorhaben erfolgreich zum Abschluss geführt.

Als Betreiber konnte die Steigenberger Hotel Group mit Sitz in Frankfurt/Main gewonnen werden. Als größte deutsche Hotelgesellschaft betreibt sie mehr als 85 Hotels in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien und Ägypten und erreicht regelmäßig Bestplatzierungen in Gästezufriedenheitsstudien im Spitzensegment.

Den architektonischen Entwurf lieferte Eike Becker Architekten, Berlin, das Interior Design stammt vom Innenarchitekturbüro Joi-Design, Hamburg. Nach einem zweiwöchigen Soft-Opening wurde das Hotel am 01.09.2013 offiziell eröffnet. Es verfügt über 137 Zimmer und Suiten und einen 450 m² großen Konferenzbereich.

Konferenzräume des Steigenberger Hotel Bremen mit vor den bodenlangen Fenstern installierten Ascotherm eco Unterflurkonvektoren von Arbonia.

Konferenzräume des Steigenberger Hotel Bremen mit vor den bodenlangen Fenstern installierten Ascotherm eco Unterflurkonvektoren von Arbonia.

Ein 200 m² großer Spa-Bereich, ein Restaurant, eine Bar sowie das angeschlossene GOP Varieté-Theater runden das Angebot ab und bieten dem Gast einen komfortablen Aufenthalt und anspruchsvolles Entertainment. Damit werden auch Touristen angesprochen, die das Weser Quartier außerhalb der Bürozeiten beleben.

Ascotherm® eco Unterflurkonvektoren – Idealbesetzung für  architektonische und klimatische Herausforderungen

Speziell die Klimatisierung von Hotelbauten stellt Planer und Klimatechniker vor eine anspruchsvolle Aufgabe. So sind für die thermische Behaglichkeit in Restaurantbereichen andere Anforderungen zu erfüllen als für die optimale Klimatisierung zur Schaffung idealer thermischer Arbeitsbedingungen in Konferenz- oder Verwaltungsbereichen – jeweils unter dem Gesichtspunkt maximaler Energieeffizienz.

Einen wesentlichen Anteil bei der Lösung dieser Problemstellung trägt die Art der Raumerwärmung bei. Aufgrund der Vielzahl von Produktvorteilen fiel die Entscheidung für die Erwärmung von Restaurant, Bar, Pantry, Lobby, Foyer, Direktion und Verwaltung sowie Konferenzbereich und Veranstaltungsräumlichkeiten auf Unterflurkonvektoren von Arbonia.

Zum Einsatz kamen 90 Stück Ascotherm® eco vom Typ KRN 91 mit natürlicher Konvektion. Diese wurden vor den für die Architektur des Gebäudes charakteristischen, bodenlangen Fenstern installiert.

So fallen die Kaltluft von der Fensterfläche und die abgekühlte Raumluft in die Bodenwanne des Unterflurkonvektors und erwärmen sich am Wärmeregister. Bewusst wurde auf die Konvektionsunterstützung durch zusätzliche Gebläse verzichtet. Der Auftrieb der warmen Luft folgt lediglich den Naturgesetzen und schirmt die Kälteabstrahlung der Fensterflächen wirkungsvoll zum Raum hin ab. Die dabei entstehenden, relativ geringen Strömungsgeschwindigkeiten der Warmluft sowie die feinfühlige Regelbarkeit der Arbonia-Unterflurkonvektoren tragen wesentlich zu thermischer Behaglichkeit einerseits und idealen Arbeitsbedingungen zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit andererseits bei.

Ascotherm® eco Unterflurkonvektor im Restaurantbereich; hier ohne Abdeckung bzw. Linearrost.

Ascotherm® eco Unterflurkonvektor im Restaurantbereich; hier ohne Abdeckung bzw. Linearrost.

Neben diesen klimatischen Vorzügen überzeugen die Unterflurkonvektoren mit architektonischen Vorteilen. Zum einen durch den uneingeschränkten Lichteinfall mit ungehinderter Sicht nach draußen, zum anderen erlauben sie eine freie, hoch flexible Raumgestaltung ohne störende Raumwärmer. Die Abdeckroste – hier ausgeführt als Linearrost in Aluminium natur eloxiert können problemlos betreten werden. Dennoch verfügen sie über einen hohen, freien Querschnitt für ungehinderten Luftaustritt.

Montagefreundlichkeit als Konstruktionsprinzip

Bereits ab Werk sind die Ascotherm® eco Unterflurkonvektoren optimal für eine schnelle, rationelle Montage vorbereitet. Die einbaufertigen, trittschallhemmenden Bodenwannen werden in Estrichhöhe geliefert und mit den vormontierten, außenliegenden Höhenjustierungen können bauseitige Unebenheiten oder Maßtoleranzen leicht ausgeglichen werden. Während der Bauphase wurden die Konvektoren durch Montageabdeckungen aus Holz und Kantenschutzprofile vor Beschädigungen wirksam geschützt.

Im beschriebenen Bauobjekt wurde die Anbindung an den Heizkreislauf mit selbstzentrierenden, montagesicheren ¾“ Eurokonus-Anschlüssen vorgenommen – praxisgerechte Montagevorteile, die auch die Monteure des ausführenden Unternehmens Voss Haustechnik GmbH aus dem niedersächsischen Haselünne zu schätzen wussten.

Eine vollständige komplette galvanische Verzinkung und hochwertige Einbrennlackierung der gesamten Bodenwannen-Baugruppe bietet dauerhaften Schutz vor Korrosion.

Energieeffizienz ab Werk inbegriffen

Neben dem Wärmekomfort ist maximale Energieeffizienz das Kernthema der Wärmeübertragung. Hier punkten die Ascotherm® eco Unterflurkonvektoren mit ihrer idealen Materialkombination aus Kupferrohren und Aluminiumlamellen des Rippenrohrregisters, die mit ihren ausgezeichneten Wärmeleiteigenschaften für eine bestmögliche Energieübertragung mit geringen Verlusten sorgen.

Darüber hinaus ermöglichen die bestellbaren werksseitig voreingestellten Ventile eine Einsparung von bis zu 6 % an thermischer Energie und bis zu 20 % an Pumpenstrom. Gleichzeitig wird der gesetzlich vorgeschriebene hydraulische Abgleich wesentlich vereinfacht.

Anschluss des Ascotherm® eco mit selbstzentrierendem, montagesicheren ¾“ Eurokonus.

Anschluss des Ascotherm® eco mit selbstzentrierendem, montagesicheren ¾“ Eurokonus.


Weitere aktuelle Hersteller-News: