>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

Geberit: Handlungsempfehlungen nach dem Hochwasser

Nach dem Hochwasser drohen gesundheitliche Risiken, da die Trinkwasser-Installation mit verkeimten Schmutzwasser in Kontakt gekommen sein könnte. Installateure müssen daher schnell handeln, sobald wieder einwandfreies Wasser zur Verfügung steht.

Nach dem Hochwasser drohen gesundheitliche Risiken, da die Trinkwasser-Installation mit verkeimten Schmutzwasser in Kontakt gekommen sein könnte. Installateure müssen daher schnell handeln, sobald wieder einwandfreies Wasser zur Verfügung steht.

 

Trinkwasser-Installationen säubern und fachgerecht spülen

Geberit Vertriebs GmbH, Pfullendorf, im Juni 2016

Die Starkregenfälle der vergangenen Wochen haben in weiten Teilen Deutschlands neben materiellen Schäden auch für erhebliche Verunreinigungen der Trinkwasser-Installationen gesorgt. Jetzt sind SHK-Installateure gefragt: Sie müssen die Trinkwasser-Installationen schnellstmöglich reinigen und spülen, sobald die Versorger wieder einwandfreies Wasser liefern. Was sie dabei zu beachten haben, hat Geberit kurz und prägnant auf einer Seite zusammengestellt – hersteller- und materialunabhängig. Das PDF-Dokument kann unter www.geberit.de/tw-nach-hochwasser kostenfrei heruntergeladen werden.

 

Nach dem Hochwasser drohen gesundheitliche Risiken, da die Trinkwasser-Installation über die Versorgungsleitung oder die Sicherungs- und Sicherheitsarmaturen mit verkeimten Schmutzwasser in Kontakt gekommen sein könnte. Darüber hinaus besteht aufgrund der Nässeeinwirkung die Gefahr von Korrosionsschäden.

 

Schnellstmöglich handeln

Installateure müssen daher schnell handeln, sobald wieder einwandfreies Wasser zur Verfügung steht. Geberit empfiehlt ihnen als erste Sofortmaßnahme durchnässte Dämmungen zu entfernen und zu entsorgen, da sonst Schäden durch Außenkorrosion auftreten können. In einem nächsten Schritt sollten die Handwerker die gesamte Leitungsanlage gründlich von außen trocknen und reinigen.

 

Fachgerechte Spülung nach den Regelwerken des DVGW und ZVSHK

Für die weitergehenden Arbeiten zum Erhalt der Trinkwassergüte in überfluteten Installationen gelten das DVGW-Arbeitsblatt W 557 „Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen“ sowie das ZVSHK-Merkblatt „Spülen, Desinfizieren und Inbetriebnahme von Trinkwasser-Installationen“. In den meisten Fällen reicht eine fachgerechte Spülung mit einem Wasser-/ Luftgemisch aus, um die  Trinkwassergüte wieder herzustellen. Bestehen allerdings Restzweifel oder ein erhöhtes Schutzziel wie in Kindergärten, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen, sollte in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt eine Beprobung durchgeführt werden.

 

 

 

 


Weitere aktuelle Hersteller-News: