>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

Geberit vereinfacht das Marken-Portfolio

Die Geberit Gruppe verringert die aufgrund der Akquisition und Integration des Keramikgeschäfts der früheren Sanitec entstandene Komplexität und vereinfacht das Marken-Portfolio. Die Marken Keramag, Allia, Pozzi Ginori und Sphinx werden in die Marke Geberit integriert.

Als führendes Unternehmen in der europäischen Sanitärbranche sieht sich Geberit der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Sanitärprodukten, Herstellungsverfahren und Vertriebsmethoden verpflichtet. Seit bald 150 Jahren steht der Name Geberit für Innovation, hohe Zuverlässigkeit und Funktionalität sowie zeitgemäßen Komfort im Badezimmer.

Mit der Akquisition von Sanitec in 2015 und der damit verbundenen Übernahme einer Vielzahl an Keramikmarken hat Geberit sein Geschäftsfeld in den Bereich Badezimmerprodukte ausgeweitet. Um die Fachzielgruppen und Endkunden in Zukunft noch besser und effizienter ansprechen zu können, wird nun ein weiterer wichtiger Schritt eingeleitet: Ab 2019 werden die Badezimmerprodukte der Marke Keramag unter der Marke Geberit weitergeführt; ab 2020 wird dieser Prozess mit den Marken Allia, Pozzi Ginori und Sphinx fortgesetzt. Die übrigen Keramikmarken Ifö, IDO, Porsgrund, Twyford, Kolo und Colombo bleiben unter dem Dach der Geberit Gruppe bestehen, um spezifische Installationstechnologien, Produktbereiche, Marktsegmente oder Vertriebskanäle abzudecken.

Mit diesen Maßnahmen sollen die folgenden Vorteile erreicht werden:

  • Verbesserung des Kundendienstes mit wenigen, umfassenden Informationsmitteln
  • Einfacherer Verkauf von integrierten Gesamtlösungen
  • Reduktion der Komplexität in Produktion, Logistik und Produktmanagement
  • Fokussierung auf die Entwicklung von innovativen Badezimmerlösungen

Die Integration der Keramikmarken wird Fachzielgruppen und Endkunden eine bessere Orientierung und einen höheren Nutzen bringen und zu Effizienzverbesserungen in der Geberit Gruppe beitragen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.geberit.de/markenportfolio

 


Weitere aktuelle Hersteller-News: