>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

Trinkwasserhygiene heute verstehen und morgen sicher anwenden

Praxisbezug im Studium

Praxisbezug im Studium

Für Versuchsanlage: Geberit sponsert Fachhochschule Bingen mit Sanitärtechnik und Know-how

Trinkwasserinstallationen gehören zu einem der komplexesten Aufgabengebiete für angehende TGA-Fachkräfte. Alles über die hygienische Planung und den Betrieb solcher Anlagen erfahren die Studenten in den unterschiedlichen Studiengängen der Versorgungstechnik an der FH Bingen. Zu Lernzwecken haben Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren eine eigene Trinkwasser-Versuchsanlage gebaut. Auch der langjährige Industriepartner Geberit stand dem Projekt mit fachlichem Know-how und einer Materialspende zur Seite: Der Sanitärtechnik-Spezialist hat Installationssysteme, Armaturen, Rohrleitungen und Spültechnik zur Verfügung gestellt.

Einen hohen Praxisanteil sind viele Studenten der Versorgungstechnik an der Fachhochschule Bingen gewohnt: Neben dem Studiengang Energie- und Versorgungstechnik als Vertiefungsrichtung der Energie- und Prozesstechnik schließt der berufsintegrierende Bachelorstudiengang eine praktische Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ein. Berufspraktische Übungen sind zudem Bestandteil der FH-Seminare und der Vorlesungen. Ein zentraler Inhalt des Studiums ist die hygienebewusste Planung von Trinkwasseranlagen. Typische Problemfelder bei verschiedenen Arten von Leitungsführungen in Trinkwasserinstallationen demonstrieren, Lösungswege aufzeigen und das Durchströmungsverhalten in den Installationen bestimmen: Das ist an der Fachhochschule künftig mit der neuen Trinkwasser-Versuchsanlage möglich.

Trinkwasserhygiene live: Spülungen steuern und Durchströmungen messen

„Die Anlage zeigt auf, welche Möglichkeiten es gibt, die Verkeimung in Trinkwassersystemen zu vermeiden“, erläutert Prof. Andreas Winkels. „Die Studenten können die Spülungen von Armaturen, WC und Urinalen über die Schaltkästen selbst aktivieren und dann direkt verfolgen, wie sich unterschiedliche Leitungsführungen auf die Durchströmungen auswirken und wie automatische Spülvorgänge eine Stagnation vermeiden können.“ Zur exakten Bestimmung von Messwerten sind in den Versuchsstand drei Anzeigentafeln integriert. „Die digitalen Anzeigen messen den Anteil des Wassers in den einzelnen Rohrabschnitten, um den Grad der Durchspülung bestimmen zu können“, erklärt Prof. Winkels die Funktionsweise der Anlage.

Fit in Trinkwasserhygiene: Die Anlage demonstriert typische Problemfelder rund um die Trinkwasserhygiene. Über die Schaltkästen aktivieren die Studenten die Spülungen. An den Anzeigen lesen sie die Durchspülungsaktivitäten ab.

Fit in Trinkwasserhygiene: Die Anlage demonstriert typische Problemfelder rund um die Trinkwasserhygiene. Über die Schaltkästen aktivieren die Studenten die Spülungen. An den Anzeigen lesen sie die Durchspülungsaktivitäten ab.

Industriepartnerschaft mit Geberit für fachlichen Austausch

Zur Weiterbildung der Studenten trägt auch der fachliche Austausch mit den Industriepartnern Geberit und Kemper bei. Regelmäßig finden Werksbesichtigungen bei Geberit in Pfullendorf und Langenfeld sowie Studienfahrten ins Schulungszentrum von Kemper nach Olpe statt. „Durch diese Exkursionen entwickeln die Studenten ein Verständnis für Produkte und technische Zusammenhänge in der TGA“, berichtet Prof. Winkels. Auch Geberit profitiert von der Partnerschaft mit der FH: „Durch die Kooperation stehen wir in engem Austausch mit dem Nachwuchs der TGA-Branche und können bereits an der Basis Kontakte aufbauen und kompetente Ansprechpartner gewinnen“, betont Klaus Püchner, Verkaufsberater Objekte, bei Geberit.

Materialspende an Fachhochschule Bingen

Die Fachhochschule hat zum Bau der Trinkwasserversuchsanlage umfassende materielle Unterstützung von ihren Partnern aus der Wirtschaft erhalten: Geberit hat neben Mepla und Mapress Trinkwasserleitungen auch Silent-PP Entwässerungsleitungen, elektronische Waschtischarmaturen, WC-, Hygiene- und Urinalspülungen sowie GIS-Installationssysteme gesponsert.

Unterstützung aus der Industrie: Geberit ist langjähriger Industriepartner und hat für das Projekt Sanitärmaterial zur Verfügung gestellt.

Unterstützung aus der Industrie: Geberit ist langjähriger Industriepartner und hat für das Projekt Sanitärmaterial zur Verfügung gestellt.


Weitere aktuelle Hersteller-News: