>>> Erste Hilfe <<< Im Schadensfall: Hier klicken und HÜV in Gang setzen!

Bei Schaden: HÜV!

Ihr Kunde hat einen Schaden gemeldet, der aus Ihrer Sicht auf einen Materialmangel zurückgeführt werden kann? Dann hilft Ihnen die Haftungsübernahmevereinbarung mit unseren Herstellerpartnern!

Das sind die ersten Schritte, die Sie jetzt unternehmen sollten:

1. Schaden sofort mindern

2. Schaden vollständig dokumentieren

3. Schaden unverzüglich melden

Kontaktmöglichkeiten für Schadensmeldungen bei den Herstellerpartnern sowie eine komplette Übersicht über Ihre Rechte, Pflichten und Handlungsmöglichkeiten gibt Ihnen die Checkliste für Mitgliedsbetriebe des ZVSHK. Halten Sie für den Zugriff Ihre ZVSHK-Zugangsdaten bereit!

Weitere Informationen über die Haftungsübernahmevereinbarung finden Sie auch in unserem aktuellen HÜV-Flyer – hier geht’s zum Download!

Umbau und Erweiterung am Gründungsstandort von Brötje

  • Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

    Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

  • Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

    Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

Etwa 4,5 Mio. Euro investierte Brötje in die umfassende Modernisierung und Erweiterung des Standorts in Rastede.

Neues Logistikzentrum und Werkservice-Gebäude, Komplettsanierung des Verwaltungsgebäudes

Es tut sich einiges bei Brötje: Nicht nur an innovativen Produkten und unterstützenden Dienstleistungen wird geforscht und entwickelt. Darüber hinaus investiert der Heizungstechnikspezialist weiterhin auf dem Brötje Stammgelände in Rastede – jenem Standort, an dem Firmengründer August Brötje 1919 den Grundstein für das heute weltweit tätige Unternehmen legte. Etwa 4,5 Mio. Euro steckt Brötje in dessen umfassende Modernisierung und Erweiterung. 2015 begann die Planung. Zum Frühjahr 2018 werden die Baumaßnahmen abgeschlossen sein und sich Produktionsgebäude, Werkservice und Verwaltung in neuem Gewand und mit gläserner Transparenz präsentieren.

Neben dem Logistikzentrum, das neu strukturiert und optimiert wurde, plante Brötje ein ergänzendes Bürogebäude mit 600 m2 Bürofläche, das seit dem Frühjahr 2017 bezogen ist. Von hier aus koordiniert und steuert der Brötje Heizung Werkservice die Einsätze des mobilen Kundendienstes. Doch auch die vorhandene Bausubstanz wird in Rastede umfassend saniert: so erhält das bisherige Verwaltungsgebäude eine komplett überarbeitete Eingangssituation. Brötje Geschäftsführer Sten Daugaard: „Dabei werden wir viel mit Glas arbeiten.“ Und führt weiter aus: „Der Eingang wird damit großzügiger und moderner gestaltet“.

Noch herrscht reges Treiben auf der Baustelle und der Übergabetermin rückt stetig näher.

Abbildungen: August Brötje GmbH, Rastede


Weitere aktuelle Hersteller-News: