Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Andreas Mücke Heizung & Sanitär

Am Kietz 13
15806 Zossen
BundeslandBrandenburg
Telefon+49 3377 301763
Telefax+49 3377 301763
andreas_muecke@yahoo.de
Spezialgebiete
  • Fachbetrieb barrierefreies Bad
  • Heizungsmodernisierung
  • Optimierung von Heizungsanlagen
  • Solarthermie
  • Energieberatung und Energiepass

News

Hansa Armaturen GmbH

Singen unter der Dusche – klingt dämlich aber befreit!

Dr. Med. Adrian Busen praktiziert als Facharzt für Allgemeinmedizin in der Praxis Dr. Münster im westfälischen Münster. Der Themenkreis „Gesundheitsförderung und Prävention“ spielt dabei eine zentrale Rolle.
Foto: Praxis Dr. Münster
In Zusammenarbeit mit Medizinern, Physiotherapeuten und Gesundheitsexperten hat sich HANSA intensiv der Kalt-Warm-Wasserbehandlung angenommen. Entwickelt wurde ein Duschsystem, dass diese auf Knopfdruck ermöglicht.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Durch Drücken des Wellfit-Buttons in der Mitte des HANSAEMOTION Thermostats startet die individuelle Kalt-Warm-Wasserbehandlung mit unterschiedlichen Kaltwasserzyklen und Warmwasserphasen.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Den Körper ganzheitlich entlasten – Das gelingt unter anderem auch durch Yoga, Dehn- oder Streckübungen.
Generell gilt: Tu das, was dir guttut.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Multitasking, Zeitmangel, Reizüberflutung – unser (Berufs-) Leben verlangt körperliche und geistige Höchstleistungen. Damit wir unser Wohlbefinden nicht aus den Augen verlieren, hat Armaturenhersteller HANSA den Experten Dr. med. Adrian Busen befragt: Zu den Vorteilen des Wechselduschens und wie uns bereits kleine Routinen helfen können, körpergesund zu bleiben.

Was verstehen Sie unter dem Begriff „Wellbeing“?
Uns in dem was wir tun, egal ob Arbeit oder Freizeit, jeden Tag auf´s Neue körperlich und geistig wohl zu fühlen.

Wie kann ich eine gesunde Work-Life-Balance aufrecht erhalten?
Was unterschätzt wird: Wir sollten unsere Freizeit mit vom Arbeitsalltag ablenkenden Aktivitäten füllen. Das Ziel wäre, wenn wir Montagmorgens um 6:00 Uhr bei der Fahrt zur Arbeit auf der Autobahn sagen könnten: „Das Wochenende war schön, hat mich erfüllt und ich habe meinen Alltag aufgewertet. Jetzt kann also kommen, was will!“ Das ist natürlich recht hoch angesetzt (lacht).
Das Wichtigste, um „körpergesund“ zu bleiben, ist, neben der Arbeit eine körperstabilisierende, sportliche Aktivität zu betreiben – für die meisten verständlicherweise eine Herausforderung. Aber hier gibt es viele Möglichkeiten: Joggen, Mannschaftssport, Fitnessstudio, Yoga. Stadt, Land oder Wald einfach mal mit dem Rad oder zu Fuß erkunden gehört auch dazu.
Generell ist eine ausgewogene, regelmäßige und variable Ernährung unfassbar wichtig. Industriezucker und zu viel Milchprodukte sollten nicht sein. In der Küche selber kochen, neues ausprobieren, sich mit Lebensmitteln beschäftigen – das kann durchaus auch ein Entspannungsfaktor sein.

Dass die Kalt-Warm-Wassertherapie bei der Körperregeneration bzw. der Prävention unterstützend helfen kann, ist bewiesen. Warum ist diese sinnvoll?
Wechselduschen durch abwechselnd kaltes und warmes Wasser ist tatsächlich förderlich. Das vegetative Nervensystem und somit auch das ganze Gefäßsystem bekommen dadurch wechselseitigen Input und helfen kreislaufregulierend dem Körper auf die Sprünge. Und das Gute: Wir können die Kalt-Warm-Wassertherapie ganz einfach in unserem eigenen Bad anwenden.

Gibt es einfache Anwendungen, um den Körper ganzheitlich zu entlasten?
Sich zwischendurch „Aushängen“ an einer Stange – zum Beispiel im Türrahmen – tut sehr gut. Durch gezieltes Dehnen und intensives Strecken können wir Energie tanken und unseren Körper lockern. Auch mal schreien, singen oder laut lachen. Das klingt zunächst dämlich und ist natürlich situativ schwierig. Aber wenn es passt, ist das doch recht befreiend. Lässt sich zum Beispiel perfekt beim Wechselduschen anwenden (lacht).

Weitere Informationen: www.hansa.de, www.praxisdrmuenster.de, www.jameda.de/profil/dr-busen

Duravit AG

Duravit setzt neuen Hygienestandard für WCs und Urinale

HygieneGlaze und Duravit Rimless® – innovative Technologien für einen neuen Hygienestandard im Bad.
© Duravit AG

HygieneGlaze

Auf die Frage nach mehr Hygiene in WC und Urinal gibt Duravit jetzt eine neue, wirksame Antwort: HygieneGlaze. Die innovative Keramikglasur wirkt antibakteriell. Bakterien und Keime werden zuverlässig abgetötet. HygieneGlaze ist keine oberflächliche Beschichtung, sondern wird in die Keramikglasur integriert und dauerhaft in die Keramik eingebrannt und gewährleistet so beständigen, nahezu unbegrenzt wirksamen Schutz bis zu einem Wirkungsgrad von 99,9 %. HygieneGlaze gibt es im ersten Schritt optional bei allen Toiletten und Urinalen der neuen Badkollektionen P3 Comforts und ME by Starck. Weitere Duravit-Serien folgen.

Oventrop GmbH & Co. KG

Thermostat „Uni XH“ - Gut im Test, ausgezeichnet im Design

Hervorragendes Regelungsverhalten, optimale Handhabung sowie ausgezeichnetes Design zahlen sich aus.
Die positiven Eigenschaften des Oventrop Thermostaten „Uni XH“ (in Kombination mit Ventil „AV 9“) sind von der Stiftung Warentest in der Ausgabe 1/2017 mit dem Test-Qualitätsurteil „gut“ (1,8) bestätigt worden. (Getestet wurden 10 Heizkörperthermostate, davon 3 mechanische  sowie 7 programmierbare mit Batterieantrieb).

Beurteilt wurden insbesondere:

  • Wärmeregulierung
  • Handhabung
    • Montage-/Bedienungsanleitung
    • Inbetriebnahme und Bedienung
    • Wartung
  • Technische Merkmale
    • Geeignet für Thermostatventil-Unterteil M 30 x 1,5
    • Temperatureinstellbereich (Grad Celsius)
    • Frostschutz/Null-Stellung

Vorteile:

  • formschöner Heizkörperthermostat (mechanisch mit Drehgriff),
    bereits mehrfach mit Designpreisen ausgezeichnet hervorragendes Regelungsverhalten
  • optimale Handhabung
  • handliche Sollwertbereichseinstellung
  • „tastbare Einstellmarkierung“
  • Begrenzungselemente zur Begrenzung bzw. Blockierung einer Einstellung
  • Memo-Scheibe
  • BAFA-förderfähig in Kombination mit voreinstellbaren Oventrop Thermostatventilen

Herausgeber:
Oventrop GmbH & Co. KG

GRUNDFOS GMBH

Wegweisende Gebäudetechnik - Heizungspumpe arbeitet komfortabel und ist sparsam im Stromverbrauch

Für den Heizungsbetrieb werden heutzutage schnell und gleichmäßig arbeitende Heizungspumpen eingesetzt, damit es in den Wohnräumen stets angenehm warm wird. Neue Maßstäbe hinsichtlich Energieeffizienz, Wirkungsgrad und Funktionalität setzt die Nassläufer-Umwälzpumpe Alpha2 aus dem Hause Grundfos. Jüngst erhielt die Pumpe daher den Plus X Award in den Kategorien High Quality, Funktionalität sowie Ökologie und wurde als „Bestes Produkt des Jahres 2014“ in der Produktgruppe Gebäudetechnik ausgezeichnet. Vor allem überzeugte die innovative AutoAdapt-Technologie, die selbstständig dafür sorgt, dass die Alpha2 immer mit der bestmöglichen Effizienz arbeitet. Mehr unter www.grundfos.de.

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Weiches Wasser genießen – mit Enthärtungsanlagen von Grünbeck

Das Wasser, das in Deutschland aus den Wasserhähnen fließt, ist sauber und bedenkenlos trinkbar. Dafür sorgen zahlreiche Wasserversorger im ganzen Land, indem sie mit modernster Technik Schmutzteilchen und einen Großteil der Keime herausfiltern. Dennoch ist nicht jedes Wasser gleich, was an der unterschiedlichen Wasserhärte liegt. Die Härtebereiche in Deutschland werden in weich, mittel und hart eingeteilt. Hat man es mit hartem Wasser zu tun, lohnt es sich besonders, es weicher zu machen und dadurch Geld und Ressourcen zu sparen. Grünbeck liefert dafür geeignete Technologien.

Weiches Wasser schont Haushaltsgeräte, Armaturen, Rohre und Ihren Geldbeutel.

Weiches Wasser verlängert die Lebensdauer von Haushaltsgeräten wie Wasch- oder Spülmaschinen, weil Maschinenteile dann nicht verkalken. Auch deren Energiebedarf sinkt, denn ein Millimeter Kalkbelag erhöht den Energieaufwand immerhin um bis zu 10 %. Setzt man auf weiches Wasser, spart man Geld und Energie, schont Ressourcen und zeigt Umweltbewusstsein. Obendrein tut man sich selbst einen Gefallen. Denn weiches Wasser fühlt sich auf der Haut wesentlich angenehmer an als hartes. Außerdem vermeidet es unschöne Kalkflecken in Küche und Bad, was wiederum den Reinigungsaufwand reduziert. Viele gute Gründe sprechen für die Wasserenthärtung im Privathaushalt ebenso wie in großen Betrieben.

Moderne Enthärtungstechnik weckt die sanfte Seite des Wassers.

Wasserenthärtung gelingt mit einem bewährten Verfahren, dem sogenannten Ionenaustauscher-Prinzip. Dabei werden dem Wasser Calcium- und Magnesiumionen entzogen und durch Natriumionen ersetzt. Das Ergebnis: Weiches Wasser im ganzen Haus. Moderne Enthärtungstechnik kann sogar noch mehr, wie die neuen Enthärtungsanlagen softliQ. Sie liefern kontinuierlich weiches Wasser für bis zu 30 Personen. Komfort, Kostenreduktion und nachhaltige Wassernutzung lassen sich so vereinen.


Weitere Informationen unter:
www.werde-wasser-wisser.de
www.gruenbeck.de

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.