Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Bernhard Birkle Sanitär - Elektro - Heizung

Speyerer Str. 50
67376 Harthausen
BundeslandRheinland-Pfalz
Telefon+49 6344 8234
Telefax+49 6344 8358
info@installation-birkle.de
www.installation-birkle.de
Spezialgebiete
  • Badmodernisierung
  • Heizungs-Check
  • Optimierung von Heizungsanlagen
  • Gas ganz sicher-Check

News

Geberit

Frische Luft im Traumbad: Luftfiltersystem für die Toilette

Frische Luft im Familienbad: Die Geruchsabsaugung Geberit DuoFresh saugt WC-Gerüche zuverlässig ab.
Ein einfaches und wirkungsvolles Konzept: Über das Zulaufrohr der WC-Spülung wird die Luft abgesaugt und durch einen Aktivkohlefilter unter der Betätigungsplatte geleitet.
Die Technik bleib unsichtbar: Durch Öffnungen rund um die Betätigungsplatte gelangt die gereinigte Luft in den Raum.

Verbindet einfache Technik mit gutem Design / Saugt Gerüche in der WC-Keramik ab / Hilft Heizkosten sparen

Für 59% der Deutschen gehört „frische Luft“ zu ihrem Traumbad. Das besagt eine Umfrage des Zukunftsinstituts. Leider lassen sich unangenehme Gerüche in Bad und Toilette oft nicht vermeiden und anschließend nur durch ausgiebiges Lüften beseitigen. Offene Fenster sorgen jedoch vor allem im Winter dafür, dass die Heizkosten steigen. Geberit hat mit der WC-Geruchsabsaugung DuoFresh eine einfache Lösung im Programm: Das Luftreinigungssystem saugt Gerüche in der WC-Keramik ab und leitet sie gereinigt wieder in den Raum.

Gute Luft für die Kommunikationszentrale der Familie
Neben Baden, Duschen und zur Toilette gehen nutzt rund ein Viertel der Deutschen (23%) das Bad heute bereits, um sich mit Familienmitgliedern, dem Partner oder Freunden zu unterhalten (Umfrage Zukunftsinstitut). In der Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen, in der das Thema Familie besonders relevant ist, sind es sogar 33 Prozent. Kein Wunder, dass an diesem Ort Frischluft erwünscht ist. Das Luftreinigungssystem Geberit DuoFresh passt nicht nur ideal zu dieser Anforderung, sondern bringt mit der Betätigungsplatte Geberit Sigma40 obendrein ein hochwertiges Accessoire ins Bad. Auch das verbinden die viele Menschen mit ihrem Traumbad: 62% wünschen sich „zeitlos, klassisches Design“.

Gerüche gelangen nicht in den Raum
Die Funktionsweise des Geberit Luftreinigungssystems ist ebenso simpel wie wirkungsvoll. Die Geruchsabsaugung nimmt die Gerüche dort auf, wo sie entstehen: direkt in der WC-Keramik. Über das Zulaufrohr der WC-Spülung wird die Luft abgesaugt und durch einen Aktivkohlefilter geleitet, der sich hinter der Betätigungsplatte befindet. Die Geberit Sigma40 Platte besitzt rundum Öffnungen, durch die die gereinigte Luft zurück in den Raum gelangt.

Lösung hilft Heizkosten sparen
Das Luftfiltersystem arbeitet nur, wenn es gebraucht wird. Zum Ein- und Ausschalten dient eine Taste an der Betätigungsplatte. Nach zehn Minuten schaltet sich die Geruchsabsaugung automatisch ab. In der kalten Jahreszeit spielt das System seine Vorteile gleich doppelt aus. Wenn im Winter das Badfenster wegen schlechter Luft geöffnet wird, geht auch die Raumwärme verloren und es muss nachgeheizt werden. Anders beim Geberit DuoFresh System: Hier wird keine zusätzliche Frischluft benötigt. Niemand muss frieren, weil das Fenster offen ist, und die Heizkosten steigen nicht weiter an.

WC-Betätigung in zeitlosem Design
Geradlinig, klar, aus Glas oder hochwertigem Kunststoff – die Sigma40 Betätigungsplatte passend zur Geruchsabsaugung ist ideal für Badeinrichtungen, die auf edle Oberflächen und gutes Design setzen. Die Glasoberflächen bietet Geberit in den Trendfarben Schwarz, Weiß und Umbra an. Damit passt sich die Betätigungsplatte in jedes noch so exklusive Badambiente ein. Wer eine konventionelle Anmutung der WC-Betätigung bevorzugt, erhält Geberit Sigma40 auch in weiß-alpinem Kunststoff.

Umfrage Zukunftsinstitut:
In einer repräsentativen Online-Umfrage hat das Zukunftsinstitut, Frankfurt, 1.020 Männer und Frauen im Alter ab 16 Jahren zu Themen rund um Körperpflege und Hygiene befragt. Die Umfrage fand im Rahmen einer Trendstudie statt, die das Zukunftsinstitut 2013 im Auftrag von Sanitärtechnikanbieter Geberit erstellt hat.

Geberit Vertriebs GmbH

Purmo - clever heating solutions

Ratgeber Heizkörpertausch

Die Rechnung vom Energieversorger oder vom Ölhändler führt es jedes Jahr wieder vor Augen: Es muss etwas mit den Energiekosten geschehen. Doch häufig reicht das Budget nicht für eine energetische Generalsanierung aus – so wünschenswert diese auch ist. Der Hausherr muss also Prioritäten setzen.

Bei der Wahl der Maßnahmen zur energetischen Sanierung stehen natürlich Überlegungen zur Wirtschaftlichkeit ganz oben. Fragen hierzu beantwortet ein Ratgeber zum Heizungs- und Heizkörpertausch von Purmo im Internet. Generelle Empfehlungen lassen sich nicht aussprechen, denn jede Immobilie ist anders und Einsparpotenziale müssen individuell berechnet werden. Wohl aber gibt es Daumenregeln. Demnach rentieren sich Heizungssanierung sowie Dämmung von Dach und Kellerdecke in der Regel nach fünf bis zehn Jahren. Bei der Fassadendämmung liegt die Größenordnung bei 20 bis 30 Jahren und neue Fenster rechnen sich noch viel später. Die Zeitangaben gelten unter der Voraussetzung, dass sich die Investitionen über Energieeinsparungen refinanzieren sollen.

Der Ratgeber beschäftigt sich vor allem mit der Maßnahme „Heizungssanierung“. Am Anfang steht die Wahl der Heiztechnologie, sei es nun Brennwerttechnik mit Öl oder Gas, ein Holzkessel oder eine Wärmepumpe. Kommt eine Fußbodenheizung nicht in Betracht, was bei Sanierungen aus bautechnischen Gründen oft der Fall ist, so steht die Frage an, ob zur neuen Heizung auch neue Heizkörper sinnvoll sind. Neben einer ansprechenden Optik bringen neue Heizkörper zusätzliche Effizienzvorteile mit sich und in manchen Fällen sind sie sogar zwingend erforderlich. Der Ratgeber beschreibt die Eigenschaften moderner Heizkörper und das vielseitige Angebot von Purmo. Ein kurzes Video zeigt zudem den Austausch eines Heizkörpers durch den Fachmann. Der kennt die Kniffe und hat Spezialwerkzeuge, so dass der Austausch eine schnelle und saubere Sache wird.

Sie finden den Ratgeber auf der Seite von Purmo (www.purmo.de) unter der Rubrik „Privathaushalte“ oder über den Direktlink:
http://www.purmo.com/de/inspiration/ratgeber-heizkoerpertausch.htm

www.purmo.de

Hansa Armaturen GmbH

Von der Dusche ins Bett: Wellness-Oase im Schlafzimmer

Eine wohltuende Wellnessdusche und anschließend ein gutes Buch im selben Raum – das Wohnbad macht’s möglich.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Zwei Zimmer, Küche, Bad. Klassische Wohnstrukturen werden langsam aber sicher aufgebrochen. Der Trendbarometer zeigt: Offene Wohnstrukturen sind angesagt. So steht der Waschtisch plötzlich im Schlafzimmer, wie Armaturenhersteller HANSA präsentiert.

Das „Wohnbad“ ist bei den Amerikanern bereits etabliert – so etwa in großzügigen Privathäusern. Auch in Deutschland findet die heimische Wellness-Oase immer mehr Anklang. Schon heute gibt es immer öfter Häuser, die dieses Konzept im Grundriss vorsehen. Raumkonzepte, in denen mehrere Funktionen verschmelzen, schaffen eine behagliche Atmosphäre. Besonders die Kombination aus Bad und Schlafzimmer unterstreicht den privaten Charakter.

Es gibt zwei unterschiedliche Varianten dieser offenen Wohnstrukturen.

Das Bad en suite: Beide Räume sind nach wie vor unabhängig voneinander nutzbar, grenzen jedoch direkt aneinander und werden nicht durch eine Tür getrennt.

Das Bad en suite deluxe: Vorbild für das Bad en suite deluxe sind Hotelbäder. Für ein maximales Wohlfühlerlebnis stehen Dusche, Waschtisch und Bett gerne mal in einem Raum. Privat bleibt nur das WC. Aufgrund der aufgelösten Struktur beider Räume, wird das Bad en suite deluxe auch gerne „offenes Badezimmer“ genannt.
Praktisch: Die Entspannung im wohltuenden Schaumbad oder unter der Wellnessdusche kann anschließend mit einem guten Buch im Bett fortgesetzt werden.

Wohnbad: persönlicher Geschmack und individuelle Bedürfnisse haben Vorrang
Im Fokus bei einem offenen Wohnbad stehen natürlich die Armaturen. Berührungslose Design-Armaturen, wie von HANSA, punkten nicht nur durch eine elegante Optik, sondern auch eine komfortable Bedienung.
Die Produkte HANSALIGA, HANSALOFT und HANSASTELA sind Musterbeispiele zeitloser Eleganz und fügen sich nahtlos in jedes Raumkonzept ein. Maximalen Komfort bietet ihre Handhabung: Durch den integrierten Sensor fließt das Wasser mittels Handbewegung nur dann, wenn es benötigt wird. Immer in der richtigen Menge und angenehm temperiert. Der berührungslose Bedienkomfort reduziert außerdem unschöne Wasserflecken an der Armaturen-Oberfläche. Sind zusätzlich alle Design- und Dekoelemente des Wohnbades aufeinander abgestimmt, wirkt der Raum wie ein gemütliches Ganzes.

Weitere Informationen: www.hansa.de, www.hansa.at

Oventrop GmbH & Co. KG

Thermostat „Uni XH“ - Gut im Test, ausgezeichnet im Design

Hervorragendes Regelungsverhalten, optimale Handhabung sowie ausgezeichnetes Design zahlen sich aus.
Die positiven Eigenschaften des Oventrop Thermostaten „Uni XH“ (in Kombination mit Ventil „AV 9“) sind von der Stiftung Warentest in der Ausgabe 1/2017 mit dem Test-Qualitätsurteil „gut“ (1,8) bestätigt worden. (Getestet wurden 10 Heizkörperthermostate, davon 3 mechanische  sowie 7 programmierbare mit Batterieantrieb).

Beurteilt wurden insbesondere:

  • Wärmeregulierung
  • Handhabung
    • Montage-/Bedienungsanleitung
    • Inbetriebnahme und Bedienung
    • Wartung
  • Technische Merkmale
    • Geeignet für Thermostatventil-Unterteil M 30 x 1,5
    • Temperatureinstellbereich (Grad Celsius)
    • Frostschutz/Null-Stellung

Vorteile:

  • formschöner Heizkörperthermostat (mechanisch mit Drehgriff),
    bereits mehrfach mit Designpreisen ausgezeichnet hervorragendes Regelungsverhalten
  • optimale Handhabung
  • handliche Sollwertbereichseinstellung
  • „tastbare Einstellmarkierung“
  • Begrenzungselemente zur Begrenzung bzw. Blockierung einer Einstellung
  • Memo-Scheibe
  • BAFA-förderfähig in Kombination mit voreinstellbaren Oventrop Thermostatventilen

Herausgeber:
Oventrop GmbH & Co. KG

Duravit AG

Open Space B Duschabtrennung und Dusch-Accessoires

Die Duschabtrennung OpenSpace B vereint Raumgewinn, Komfort und Preisvorteil.
© Duravit AG
OpenSpace ist die Duschabtrennung, die das Bad vergrößert: Statt kostbaren Platz zu verbrauchen, lässt sie sich nach der Dusche einfach an die Wand schwenken. Die innovative Idee von Duravit und der Designergruppe EOOS wurde jetzt noch weiter gedacht – zu OpenSpace B, die zusätzliche Möglichkeiten eröffnet. Die unverwechselbare Optik bleibt bestehen: Auf einer Seite verdeckt die optional verspiegelte Tür Armaturen und Brausen – dies schafft mehr Bewegungsfreiheit in engen Badräumen und wohltuende Entspannung fürs Auge. Durch die Spiegelfläche wirkt der Raum optisch größer. Die zweite Duschtür ist aus klarem Glas. Die schlichten, durchgängigen Griffleisten der Türen schließen perfekt per Magnetstreifen. OpenSpace B gibt es in vier Größen und insgesamt 16 Varianten, zu einem überaus attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.Ein Mehr an Komfort versprechen die neuen OpenSpace Accessoires – Sitz, Haltegriff und Schale. Der filigrane Duschsitz ist bis 150 kg belastbar. Er ruht unbenutzt als kubische Fläche an der Wand und wird für den Gebrauch einfach heruntergeklappt. Der Haltegriff gibt Sicherheit und ist gleichzeitig Stativ für die praktische Schale. Diese ist in der Tiefe verstellbar. So kann ihr angenehm weiches Material als Puffer für die zugeklappte Glastür dienen.

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.