Diese Seite wurde mit freundlicher Unterstützung der Handwerkermarke erstellt.

Drießen & Simons GmbH & Co. KG Heizung und Sanitär

Nordstraße 65
52134 Herzogenrath-Kohlscheid
BundeslandNordrhein-Westfalen
InnungInnung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Kreis Aachen
Telefon02407 3343
Telefax02407 7894
driessen-simons@t-online.de
www.driessen-simons.de
Spezialgebiete
  • Heizungsmodernisierung

News

Geberit

Frische Luft im Traumbad: Luftfiltersystem für die Toilette

Frische Luft im Familienbad: Die Geruchsabsaugung Geberit DuoFresh saugt WC-Gerüche zuverlässig ab.
Ein einfaches und wirkungsvolles Konzept: Über das Zulaufrohr der WC-Spülung wird die Luft abgesaugt und durch einen Aktivkohlefilter unter der Betätigungsplatte geleitet.
Die Technik bleib unsichtbar: Durch Öffnungen rund um die Betätigungsplatte gelangt die gereinigte Luft in den Raum.

Verbindet einfache Technik mit gutem Design / Saugt Gerüche in der WC-Keramik ab / Hilft Heizkosten sparen

Für 59% der Deutschen gehört „frische Luft“ zu ihrem Traumbad. Das besagt eine Umfrage des Zukunftsinstituts. Leider lassen sich unangenehme Gerüche in Bad und Toilette oft nicht vermeiden und anschließend nur durch ausgiebiges Lüften beseitigen. Offene Fenster sorgen jedoch vor allem im Winter dafür, dass die Heizkosten steigen. Geberit hat mit der WC-Geruchsabsaugung DuoFresh eine einfache Lösung im Programm: Das Luftreinigungssystem saugt Gerüche in der WC-Keramik ab und leitet sie gereinigt wieder in den Raum.

Gute Luft für die Kommunikationszentrale der Familie
Neben Baden, Duschen und zur Toilette gehen nutzt rund ein Viertel der Deutschen (23%) das Bad heute bereits, um sich mit Familienmitgliedern, dem Partner oder Freunden zu unterhalten (Umfrage Zukunftsinstitut). In der Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen, in der das Thema Familie besonders relevant ist, sind es sogar 33 Prozent. Kein Wunder, dass an diesem Ort Frischluft erwünscht ist. Das Luftreinigungssystem Geberit DuoFresh passt nicht nur ideal zu dieser Anforderung, sondern bringt mit der Betätigungsplatte Geberit Sigma40 obendrein ein hochwertiges Accessoire ins Bad. Auch das verbinden die viele Menschen mit ihrem Traumbad: 62% wünschen sich „zeitlos, klassisches Design“.

Gerüche gelangen nicht in den Raum
Die Funktionsweise des Geberit Luftreinigungssystems ist ebenso simpel wie wirkungsvoll. Die Geruchsabsaugung nimmt die Gerüche dort auf, wo sie entstehen: direkt in der WC-Keramik. Über das Zulaufrohr der WC-Spülung wird die Luft abgesaugt und durch einen Aktivkohlefilter geleitet, der sich hinter der Betätigungsplatte befindet. Die Geberit Sigma40 Platte besitzt rundum Öffnungen, durch die die gereinigte Luft zurück in den Raum gelangt.

Lösung hilft Heizkosten sparen
Das Luftfiltersystem arbeitet nur, wenn es gebraucht wird. Zum Ein- und Ausschalten dient eine Taste an der Betätigungsplatte. Nach zehn Minuten schaltet sich die Geruchsabsaugung automatisch ab. In der kalten Jahreszeit spielt das System seine Vorteile gleich doppelt aus. Wenn im Winter das Badfenster wegen schlechter Luft geöffnet wird, geht auch die Raumwärme verloren und es muss nachgeheizt werden. Anders beim Geberit DuoFresh System: Hier wird keine zusätzliche Frischluft benötigt. Niemand muss frieren, weil das Fenster offen ist, und die Heizkosten steigen nicht weiter an.

WC-Betätigung in zeitlosem Design
Geradlinig, klar, aus Glas oder hochwertigem Kunststoff – die Sigma40 Betätigungsplatte passend zur Geruchsabsaugung ist ideal für Badeinrichtungen, die auf edle Oberflächen und gutes Design setzen. Die Glasoberflächen bietet Geberit in den Trendfarben Schwarz, Weiß und Umbra an. Damit passt sich die Betätigungsplatte in jedes noch so exklusive Badambiente ein. Wer eine konventionelle Anmutung der WC-Betätigung bevorzugt, erhält Geberit Sigma40 auch in weiß-alpinem Kunststoff.

Umfrage Zukunftsinstitut:
In einer repräsentativen Online-Umfrage hat das Zukunftsinstitut, Frankfurt, 1.020 Männer und Frauen im Alter ab 16 Jahren zu Themen rund um Körperpflege und Hygiene befragt. Die Umfrage fand im Rahmen einer Trendstudie statt, die das Zukunftsinstitut 2013 im Auftrag von Sanitärtechnikanbieter Geberit erstellt hat.

Geberit Vertriebs GmbH

Hansa Armaturen GmbH

Küchentrends: Technische Helfer sind gefragt

Alle Hände voll zu tun in der Küche? Kein Problem mit der berührungslosen Funktion der HANSAFIT Hybrid. Hände einfach vor den eingebauten Sensor und das Wasser läuft.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Blitzblank sauber wie in der Profi-Küche: Mit dem flexiblen Federschlauch der semiprofessionellen HANSAFIT Hybrid geht der Abwasch noch schneller.
Foto: Hansa Armaturen GmbH
Die ALESSI Sense by HANSA unterstützt die schnelle, intuitive aber gleichzeitig kontrollierte Nutzung von Wasser.
Foto: Hansa Armaturen GmbH

Ein schickes Auto oder eine teure Armbanduhr? Fehlanzeige! Laut einer aktuellen Studie des Zukunftsinstitutes* wird sich lieber mit einer modern ausgestatteten Küche geschmückt. Besonders technische Helfer sind immer gefragter. Auch intelligente Armaturen. Die Trends auf einen Blick.

Trend 1: Profi Austattung
Wie machen es eigentlich die Profis in der Gastronomie? Tonnenweise Geschirr und trotzdem wird immer alles blitzschnell weggespült. Mit einer Profi-Ausstattung natürlich.
Damit es auch zuhause fast wie in einer Restaurant-Küche zugeht, sorgt zum Beispiel die semiprofessionelle HANSAFIT Hybrid. Der flexible Federschlauch mit softtouch Oberfläche und Magnethalterung erweitert den Bewegungsradius an der Spüle.
Weitere praktische Funktionen: Das Wasser wird wahlweise manuell oder berührungslos aktiviert. Eine digitale Temperaturanzeige beugt Verbrühungen vor.

Trend 2: Hybrid Armaturen
Gemüse schnibbeln, Teig kneten und dazwischen immer mal wieder im Topf rühren. Unsere Hände sind in der Küche bei jeder Tätigkeit gefragt. Deswegen waschen wir uns zwischen den einzelnen Aufgaben oft die Hände. Hybrid Armaturen, wie die HANSAFIT Hybrid, können klassisch mit Hebel, aber auch berührungslos aktiviert werden. Durch eine kurze Handbewegung vor den Infrarot Sensor läuft das Wasser automatisch in der voreingestellten Temperatur. Zusätzliches Plus: Dadurch, dass kein Hautkontakt notwendig ist, bleibt die Armatur auch länger sauber.

Trend 3: Digitale Unterstützung
Ressourcen schonen bedeutet nicht nur beim Verlassen des Raums das Licht auszuschalten, sondern auch auf den Wasserverbrauch zu achten. Mit Hilfe der Digitalisierung mittlerweile gar kein Problem mehr. Durch die ALESSI Sense by HANSA zum Beispiel kann Wasser intuitiv aber gleichzeitig kontrolliert genutzt werden. Auf der Oberseite der Armatur befindet sich eine semi-transparente Schale, die wie eine Taste bedient werden kann. Durch kurzen oder langen Druck wird das Wasser aktiviert. Ein LED-Balken läuft passend zur jeweiligen Einstellung wie ein Timer ab. Durch einen weiteren Fingerdruck kann das Wasser jederzeit gestoppt werden. So lernt der Nutzer, bewusster mit dem Wasser umzugehen.

* Trendstudie des Zukunftsinstituts powered by Siemens Hausgeräte: Seamless Life - Die Intelligenz des Alltagsmanagements von morgen (2017)

Weitere Informationen: www.hansa.de, www.hansa.at

Duravit AG

L-Cube

Mit L-Cube den individuellen Collagenstil im Bad realisieren.
© Duravit AG

Ruhe. Klarheit. Raum zur Kontemplation. So beschreibt Designer Christian Werner seine Vision, aus der L-Cube entstand – ein Badmöbelprogramm, das auf alle unnötigen Elemente verzichtet. Denn je weniger den Badbenutzer ablenkt, desto eher findet er zu Ruhe und Entspannung. So werden die schlichten, rechteckigen Möbelfronten nicht einmal von Griffen gestört. Die Spannung steckt im Detail – wie die Schattenfuge zwischen Auflage und Unterbauten oder die Unterteilung der Fronten. Minimale gestalterische Mittel, die maximale Eleganz entstehen lassen – und L-Cube zum verbindenden Glied zwischen Badraum und den ihn einnehmenden Elementen werden lassen, zur „Bühne“ für Keramik, Armaturen und Accessoires.

Purmo - clever heating solutions

Ratgeber Heizkörpertausch

Die Rechnung vom Energieversorger oder vom Ölhändler führt es jedes Jahr wieder vor Augen: Es muss etwas mit den Energiekosten geschehen. Doch häufig reicht das Budget nicht für eine energetische Generalsanierung aus – so wünschenswert diese auch ist. Der Hausherr muss also Prioritäten setzen.

Bei der Wahl der Maßnahmen zur energetischen Sanierung stehen natürlich Überlegungen zur Wirtschaftlichkeit ganz oben. Fragen hierzu beantwortet ein Ratgeber zum Heizungs- und Heizkörpertausch von Purmo im Internet. Generelle Empfehlungen lassen sich nicht aussprechen, denn jede Immobilie ist anders und Einsparpotenziale müssen individuell berechnet werden. Wohl aber gibt es Daumenregeln. Demnach rentieren sich Heizungssanierung sowie Dämmung von Dach und Kellerdecke in der Regel nach fünf bis zehn Jahren. Bei der Fassadendämmung liegt die Größenordnung bei 20 bis 30 Jahren und neue Fenster rechnen sich noch viel später. Die Zeitangaben gelten unter der Voraussetzung, dass sich die Investitionen über Energieeinsparungen refinanzieren sollen.

Der Ratgeber beschäftigt sich vor allem mit der Maßnahme „Heizungssanierung“. Am Anfang steht die Wahl der Heiztechnologie, sei es nun Brennwerttechnik mit Öl oder Gas, ein Holzkessel oder eine Wärmepumpe. Kommt eine Fußbodenheizung nicht in Betracht, was bei Sanierungen aus bautechnischen Gründen oft der Fall ist, so steht die Frage an, ob zur neuen Heizung auch neue Heizkörper sinnvoll sind. Neben einer ansprechenden Optik bringen neue Heizkörper zusätzliche Effizienzvorteile mit sich und in manchen Fällen sind sie sogar zwingend erforderlich. Der Ratgeber beschreibt die Eigenschaften moderner Heizkörper und das vielseitige Angebot von Purmo. Ein kurzes Video zeigt zudem den Austausch eines Heizkörpers durch den Fachmann. Der kennt die Kniffe und hat Spezialwerkzeuge, so dass der Austausch eine schnelle und saubere Sache wird.

Sie finden den Ratgeber auf der Seite von Purmo (www.purmo.de) unter der Rubrik „Privathaushalte“ oder über den Direktlink:
http://www.purmo.com/de/inspiration/ratgeber-heizkoerpertausch.htm

www.purmo.de

TOTO

Eine elegante Lösung: WCs mit extrem flachem Sitz

Das WC MH mit dem neuen flachen Sitz verleiht der Toilette ein filigranes und elegantes Erscheinungsbild. (Foto: TOTO)
Zum Vergleich: hier der bisherige WC-Sitz auf einer MH-Toilette. (Foto: TOTO)

Der neue, extra flache TOTO WC-Sitz ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern bietet eine ganze Reihe an funktionalen Eigenschaften: er ist schnell abnehmbar, leicht zu reinigen, widerstandsfähig und weitgehend kratzfest. Zudem ist der Sitz mit einer Absenkautomatik versehen und mit drei TOTO WCs kombinierbar – den Modellen MH, NC und ES.

Ist der Deckel geschlossen, bildet er mit dem WC optisch eine Einheit. Das Design des neuen WC-Sitzes spiegelt auch den allgemeinen Trend im Badezimmer zu schmalen und filigranen Konturen wider. Die Kunden haben jetzt die Wahl zwischen dem herkömmlichen TOTO-Design, das heißt dem breiteren, und dem neuen, extra flachen Design.

Der neue Sitz bietet sich somit ideal auch als „Refresh“ an, um dem bestehenden WC ein neues, attraktives und eleganteres Erscheinungsbild zu geben – das gesamte Badezimmerambiente profitiert von dieser minimalen Veränderung.

Die Optik ist neu, die Qualität gleichgeblieben. Das Original randlose WC von TOTO wurde oft kopiert, die Qualität aber nie erreicht. Die Tornado Flush Spülung erfasst in einem kraftvollen Wirbel das gesamte Innenbecken des WCs und reinigt auf diese Weise ganz besonders gründlich und kraftvoll. Spritzer auf dem Sitz oder in der Umgebung können mit dieser Spülung nicht entstehen, Bakterien werden so außerhalb des WC nicht verbreitet. Zudem gibt es durch die Randlosigkeit keine unzugänglichen Stellen, das WC ist leicht und bequem zu reinigen und durch die besonders glatte und widerstandsfähige CeFiOntect Glasur können Verschmutzungen schlechter haften bleiben.

Weitere Informationen:
de.toto.com

Karte

Kontakt

Senden Sie eine Anfrage an

Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus.